Birmenstorf
Nach tödlichem Unfall: Wie sicher ist die Kantonsstrasse?

Ein Auto ist ausserorts mit einem Bus kollidiert – mit tödlichen Folgen. Doch: Gerade an dieser Stelle ist die Strecke besonders breit und sicher, erklärt ein Fachmann.

Stefanie Suter de Garcia
Merken
Drucken
Teilen
Am Sonntag ist es ausserhalb von Birmenstorf in Richtung Gebenstorf zu einem Unfall mit tragischen Folgen gekommen. Die Ermittlungen laufen noch.Peter Rippsteiner/Tele M1

Am Sonntag ist es ausserhalb von Birmenstorf in Richtung Gebenstorf zu einem Unfall mit tragischen Folgen gekommen. Die Ermittlungen laufen noch.Peter Rippsteiner/Tele M1

Am Sonntag ist ein Mazda frontal mit einem Linienbus zusammengestossen. Der 30-jährige Autofahrer starb noch auf der Unfallstelle. Der 52-jährige Buschauffeur verletzte sich am Fuss. Die beiden Passagiere blieben unverletzt.

Als gefährlich gilt die Strecke nicht. Im Gegenteil: «Die Strasse entspricht dem neusten Ausbaustandard für Hauptverkehrsachsen, die auf den Schwerverkehr ausgerichtet sind», sagt Kantonsingenieur Rolf Meier vom Departement Bau, Verkehr und Umwelt. «Durch die Einspurstrecke und den Trennstreifen davor ist die Strasse an der Unfallstelle sogar noch breiter und damit noch sicherer», sagt Meier. Zudem müssen die Autofahrer dank des Radweges auch keinen Velofahrern ausweichen.

Dass die Strecke sicher ist, beweist auch die Statistik: In den letzten fünf Jahren kam es auf dem Abschnitt ausgangs Birmenstorf bis zu den langgezogenen Kurven zu keinem einzigen Unfall. In den Kurven weiter in Richtung Gebenstorf gab es zwar einige Schleuderunfällen, aber keiner mit tödlichen Folgen.

Auch beim Unfall von 2012 lag es nicht an der Strasse: Damals verlor ein junger BMW-Lenker bei stark übersetzter Geschwindigkeit auf der Höhe der Bushaltestelle Schinebüel die Beherrschung über sein Auto, das über dem Kreisel abhob und schlussendlich auf dem Dach liegen blieb. Der Beifahrer konnte sich noch aus dem Auto retten. Doch der Fahrer verbrannte im Auto.

Tödlicher Unfall in Birmenstorf
6 Bilder
Tödlicher Unfall in Birmenstorf
Tödlicher Unfall in Birmenstorf
Tödlicher Unfall in Birmenstorf
Tödlicher Unfall in Birmenstorf
Tödlicher Unfall in Birmenstorf

Tödlicher Unfall in Birmenstorf

Tele M1/Peter Rippstein

Auch in den beiden Dörfern gilt die Strasse als sicher. «Die Bruggerstrasse geniesst in der Bevölkerung nicht den Ruf einer besonders gefährlichen Strasse», sagt der Birmenstorfer Gemeindeschreiber Stefan Krucker. Er hält aber fest: «Jeder tödliche Unfall ist einer zuviel.»

Ähnlich tönt es in Gebenstorf: «So ein Unfall ist immer tragisch», sagt Gemeindeschreiber Stefan Gloor. Aber auch er sagt: «Die Strasse ist übersichtlich und breit genug. Wenn man regelkonform fährt und gesundheitlich nicht beeinträchtigt oder unachtsam ist, ist die Strecke sicher.» Er ergänzt jedoch: «Wir haben jedes Jahr mehr Verkehr, der Alltag wird hektischer. Da steigt auch das Risiko, dass leider Unfälle passieren.»

Indes laufen die Ermittlungen noch, wieso es am Sonntag zum Crash gekommen ist.