Eigentlich beginnen die Bauarbeiten für die beiden neuen Schulhäuser in Rütihof erst am 8. August. Doch bereits ab morgen wird die Bauplatzinstallation – unter anderem eine Baupiste – erstellt. Dabei erfolge die Erschliessung der Baustelle nicht durch den Ortskern von Rütihof, sondern über die Oedhausstrasse Richtung Birmenstorf, wie die Stadt mitteilt.

Ursprünglich war geplant, die beiden neuen Schulhäuser auf Beginn des Schuljahrs 2016/2017 in Betrieb zu nehmen. Nun verzögert sich der Fahrplan um ein Jahr. «Wir planten erst, den Bau in Etappen zu vollziehen», sagt Projektleiterin Roxana Blocher.

Nachdem der günstigste Unternehmer aber vorschlug, dass ganze Unterfangen an einem Stück zu realisieren, habe man den Auftrag nochmals ausschreiben müssen. Die Realisierung in einer Etappe hat zur Folge, dass nicht nur das Blaue Schulhaus, sondern auch die direkt angrenzenden Provisorien abgerissen werden.

Das wiederum bedeutet, dass für die Schüler für die Bauzeit von knapp einem Jahr neue Provisorien erstellt werden müssen. «Dies geschieht auch in den Sommerferien; erstellt werden die Provisorien auf der Sportwiese», sagt Blocher. Mehrkosten würden deswegen aber nicht entstehen, weil die neuen Provisorien in der Offerte des Unternehmers enthalten seien.

Deutliches Ja an der Urne

Im Sommer 2017 sollen die neuen, dreigeschossigen Gebäude bezogen werden. Danach werden der jetzige Kindergarten Tobelacher für den Schulbetrieb und das Gelbe Schulhaus für die Tagesstrukturen umgebaut. Ziel ist es, Schule, Kindergarten und Tagesstrukturen an einem Ort zusammenzuführen. Vor einem Jahr hat das Badener Stimmvolk dem Baukredit in Höhe von 16,3 Millionen Franken mit 81 Prozent Ja-Stimmen deutlich zugestimmt. (mru)