Baden

Nach wie vor auf Augenhöhe: Tonic Strings feiern ihr 30-Jahr-Jubiläum

Tonic Strings feiern in Baden ihr 30-Jahr-Jubiläum mit dem ersten von vier prominent besetzten Spezialkonzerten.

Toni Donadio und Nic Niedermann alias Tonic Strings sitzen auf der Bühne des Musikrestaurants Prima Vista und spielen, als ob es kein Morgen gäbe. «Esmeralda» steht auf dem Programm, eine Komposition von Donadio im Gypsy-Style. Beide haben ihre Köpfe tief über ihre Instrumente gebeugt. Die Finger fliegen über die Saiten, das Tempo ihrer Läufe ist atemberaubend. Donadios Fuss wippt im Takt der Musik auf und ab.

Die Vibration des Bodens ist aber nur ein Teil der Kommunikation des Duos. Vieles geschieht intuitiv. Die zwei lassen einander in einem Moment Luft für gefühlvolle Soli; dann jagen sie sich wieder und treiben einander zu Spitzenleistungen an. Es ist deutlich spürbar, wie viel Spass Niedermann und Donadio immer noch haben, sich auf ihren Instrumenten gegenseitig herauszufordern. Das Publikum bricht nach dem ersten Stück in Jubel aus, und die zwei Musiker umarmen sich sichtlich berührt.

Einige Ausschnitte aus dem ersten von vier Konzerten zum 30 Jahr-Jubiläum der Tonic Strings im Prima Vista

Einige Ausschnitte aus dem ersten von vier Konzerten zum 30 Jahr-Jubiläum der Tonic Strings im Prima Vista

Ein unbeschreiblicher Flow

30 gemeinsame Jahre können die Tonic Strings 2019 feiern und geben aus diesem Anlass vier Jubiläumskonzerte, an denen ihre ganze stilistische Bandbreite zum Ausdruck kommt. Der erste Abend ist italienischen Canzoni und Swing gewidmet.

Gäste auf der Bühne sind Donadios Kinder Moreno (Gitarre) und Dalia (Gesang), die beide eigene musikalische Karrieren verfolgen. Dazu kommen Frau Madlen (Querflöte und Gesang) sowie Rätus Flisch (Contrabass) und Tobias Meier (Saxofon). Auch bei langsamen Balladen wie dem Liebeslied «Amore mio» sprühen die Funken zwischen den beiden Gitarreros.

Nic Niedermann versucht in der Pause zu erklären, was die Magie der Tonic Strings ausmacht: «Sobald wir zusammen musizieren, entsteht ein Flow, der unbeschreiblich ist. Mit Toni habe ich eine ganz spezielle Chemie, die ich sonst mit niemandem habe.»

Natürlich haben sich über all die Jahre ein paar Rituale entwickelt. Donadio spielt stets auf Nylonsaiten und sitzt bei einem Konzert immer links (aus der Sicht des Zuschauers), während Niedermann die rechte Seite bevorzugt und seine Gitarre mit Stahlsaiten bespannt hat.

Werner Rahm, Tuba-Spieler bei einer New-Orleans-Jazzformation, ist von der Performance der beiden am ersten Jubiläumskonzert hingerissen und meint: «Dass zwei derartige Koryphäen seit drei Dezennien gleichberechtigt und auf Augenhöhe zusammen Musik machen, hat Seltenheitswert.»

Früher wie Spitzensportler trainiert

Dann kommen wieder die «flinken Finger» der Tonic Strings zum Einsatz. «Früher mussten wir sie trainieren wie Spitzensportler. Wir übten oft bis zum Umfallen. Nach dreissig Jahren gemeinsamer Konzerte haben wir aber so viel Erfahrung, dass wir die Musik einfach laufen lassen können», erklärt Niedermann.

Unter anderem kommt «Stella» aus der gleichnamigen CD (eine von insgesamt vier) zu Gehör. Und der italienische Evergreen «Tu si na cosa grande per me», bei dem Dalia Donadios glasklare Stimme durch den Raum schwebt.

Natürlich lässt das Publikum die Künstler des Abends nicht ohne mehrere Zugaben von der Bühne. Bei vielen wird das Konzert im Prima Vista noch lange nachklingen.

Die nächsten Jubiläumskonzerte mit den Tonic Strings im Prima Vista, Mellingerstr. 1 in Baden: 15.11./22.11./6.12. (jeweils 20.30 Uhr).

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1