Mellingen
Nach zähem Ringen um Messeaussteller: «Mega 17» ist auf Kurs

2009 scheiterte die geplante Ausstellung an ausbleibenden Anmeldungen. Auch dieses Jahr wurde lange um Messeaussteller gekämpft – und es hat sich gelohnt. Insgesamt werden über 70 Aussteller an der ersten Gewerbemesse «Mega» seit 14 Jahren anwesend sein.

Frederic Härri
Merken
Drucken
Teilen
Nach 14 Jahren ist es wieder soweit: Ende September findet in Mellingen die Gewerbemesse «Mega» statt.

Nach 14 Jahren ist es wieder soweit: Ende September findet in Mellingen die Gewerbemesse «Mega» statt.

Chris Iseli

Nach 14 Jahren ist es wieder soweit: Ende September findet in Mellingen die Gewerbemesse «Mega» statt. An der Messe stellen lokale Gewerbebetriebe ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Insgesamt werden über 70 Aussteller anwesend sein. «Wir platzen aus allen Nähten», sagt Beat Gomes, Marketing- und Kommunikationschef des «Mega»-OKs. Dass dies so ist, ist keineswegs selbstverständlich.

Denn lange hatte das OK darum kämpfen müssen, dass die diesjährige Ausgabe nicht das gleiche Schicksal erleidet wie die geplante Ausstellung 2009, als man an zu wenig Anmeldungen scheiterte. Dies, obwohl die erste Messe im Jahr 2003 sehr erfolgreich war. Im März letzten Jahres musste sogar die Anmeldefrist für Aussteller verlängert werden, weil die erforderliche Mindestanzahl noch nicht erreicht wurde. «Wir mussten aktiv um die Betriebe werben. Die ersten 30 haben wir mit Ausschreibungen für uns gewinnen können», sagt Gomes. Die Schwierigkeit für viele – vor allem kleine – Gewerbe sei, dass sie für eine Teilnahme an der «Mega» viel Zeit, Geld und personelle Ressourcen investieren müssen. Einige Geschäfte hätten darum lange gezögert, bevor sie definitiv zugesagt hätten.

Nach den Startschwierigkeiten sei die Teilnehmerzahl aber in kurzer Zeit in die Höhe geschnellt, wie Gomes sagt: «Es hat sich durch Mund-zu-Mund-Propaganda zwischen den Gewerblern eine Begeisterung und eine Eigendynamik entwickelt, die uns das Leben sehr erleichtert hat.» Viele Firmen hätten die Ausstellung selbst mit Werbung grosszügig unterstützt.

Die 76 Anmeldungen führten jedoch auch dazu, dass das OK laut Gomes finanziell an seine Grenzen ging. «Weil die Mega eine Massenveranstaltung ist, mussten wir massiv in die Sicherheit investieren.» Um alle Auflagen zu erfüllen, seien Kosten von rund 200 000 Franken entstanden. «Ursprünglich planten wir rund 90'000 Franken ein.» Dennoch sei das ganze Projekt nie auf der Kippe gestanden, weil man bereit war, diese Kosten zu tragen. Denn die «Mega» hat laut OK-Präsident Martin Huber eine hohe regionale Bedeutung. Ziel der Ausstellung sei es, die Leute wieder vermehrt zum Einkaufen in der Region Mellingen zu animieren, wie Huber schon früher der AZ sagte: «In Zeiten von Einkaufstourismus und Onlinehandel müssen wir Gewerbler zusammenstehen. Es ist wichtig, dass die Leute vor Ort einkaufen und das lokale Gewerbe berücksichtigen.»

Neben den Ausstellern in der Mehrzweckhalle, dem Unterstand und auf dem Aussengelände erwartet die Besucher an der «Mega 17» ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Festzelten und musikalischen Darbietungen. Gäste können sich zudem in der Raclette-Stube verpflegen oder sich in der Kaffeestube der Landfrauen Mellingen ein Stück Kuchen genehmigen. Abgerundet wird die Ausstellung durch einen Helikopterrundflug, bei der man das Reusstal aus der Vogelperspektive erlebt.

«Mega 17»: Freitag, 29. September bis Sonntag, 1. Oktober, Mellingen, Mehrzweckhalle Kleine Kreuzzelg.