Wettingen
Nach zwei Jahren Umbau und Lockdown: Die Bevölkerung hat ihr Tägi wieder

Am Samstag konnten die Wettinger endlich das neue Tägi in Beschlag nehmen. Mit dabei war der glückliche Gemeindeammann Roland Kuster.

Louis Probst
Drucken
Teilen
Der Wettinger Gemeindeammann Roland Kuster kam als erster durch die Wasserrutschbahn.
9 Bilder
Die Ausrüstung hat er von "Tägi"-CEO Marco Baumann bekommen.
Blick in das sanierte Hallenbad.
Der Schwimmclub darf schon um acht Uhr ins Wasser.
Das Wettinger Wappen aus Plättli befindet sich vor dem Eingang zum...
... renovierten Tägisaal.
Der Sauna-Bereich.
Kuster begrüsst die ersten Gäste...
... und gibt im Wasser alles.

Der Wettinger Gemeindeammann Roland Kuster kam als erster durch die Wasserrutschbahn.

Alex Spichale

«Das Tägi-Team hat sich in den vergangenen Monaten in einem Wellengang der Gefühle befunden», sagte Roland Kuster, der Wettinger Gemeindeammann (CVP) und Präsident des Verwaltungsrats der gemeindeeigenen Tägi AG, bei der Eröffnung am Samstagmorgen.

Er verglich die Situation mit derjenigen eines Sprinters, der in den Startblöcken auf einen Startschuss wartet, der einfach nicht kommen will. «Das muss man erst einmal aushalten. Aber heute ist es so weit. Jetzt ist der Tag da. Ich freue mich – vor allem auch für die Bevölkerung.»

Wie er versicherte, werde es zu einem späteren Zeitpunkt eine offizielle Eröffnungsfeier geben: «Die Bevölkerung soll sehen können, was da entstanden ist.»

Corona bleibt Thema

Ganz ohne Zeremonie verlief die Eröffnung des Hallen- und des Freibades – des letzten Elements der Gesamtsanierung des Sport- und Eventzentrums Tägi – jedoch nicht. Immerhin investierte Wettingen gut 50 Millionen Franken in das Vorhaben.

Marco Baumann überreichte Gemeindeammann Kuster einen eleganten, aus Blachen von der einstigen Tägi-Baustelle gefertigten «Business-Recycle-Bag» sowie eine Bademeisterhose. Und auf einem Indoor-Mini-Triathlon – eine Länge Schwimmen, Spurt hinauf zur 100-Meter-Rutschbahn und Rutsch durch die Röhre – stellten der Gemeindeammann und die Spitze des Tägi-Teams ihre Kondition unter Beweis.

Als «grossen Tag», bezeichnete Tägi-CEO Marco Baumann die Inbetriebnahme des Hallen- und des Gartenbades. «Die Eröffnung freut uns unheimlich – vor allem angesichts der Corona-Situation», betonte er.

Kurt Müller, der Leiter Betrieb und Sport, stellte das Corona-Sicherheitskonzept vor. «Wir halten uns an die Vorgaben des Bundes», erklärte er. «Wir setzen aber auch auf die Eigenverantwortung – bei der Hygiene und bei der Wahrung des Abstands.» Jederzeit Aufschluss über die Belegung gäbe die Zählung der Besucher durch Drehkreuze beim Ein- und beim Ausgang.

«Schönes Gefühl, wieder Vollgas geben zu dürfen»

Auf einem Rundgang führten Marco Baumann und Pascal Schelbert, Leiter Gastronomie und Events, durch das erneuerte Hallenbad und den Tägi-Saal, bevor als erste – noch vor der offiziellen Türöffnung – die Sportler des Schwimmclubs Tägi das Bad in Beschlag nahmen. «Es ist ein sehr schönes Gefühl, wieder Vollgas geben und im Tägi trainieren zu dürfen», sagte Vereinspräsidentin Katharina Urfer.

Die Wiedereröffnung des Tägis wurde auch von der Bevölkerung sehnlichst erwartet. Jedenfalls wartete eine beachtliche Anzahl Besucher jeden Alters darauf, dass Roland Kuster mit einem Druck auf den Türöffner-Knopf das Bad freigab. «Ich freue mich aufs Schwimmen», meinte Noah Biland, der zusammen mit seinem Vater Thomas und seinem Bruder Elia als erster das Bad betrat.

Aktuelle Nachrichten