Noch spielen die Schüler Fussball in der Mehrzweckhalle in Untersiggenthal. Doch bereits zieren bunt bemalte Bilder die Hallenwände. Denn am Wochenende findet hier die 30. Heidugger-Fasnacht statt.

Während morgen Freitag die Erwachsenen das Tanzbein am Heidugger-Ball schwingen, vergnügen sich am Samstagnachmittag die kleinen Narren am Kinderball. Doch das bunte Treiben steht unter einem schlechten Stern: Weil der Verein Heidugger-Clique keine Nachfolger finden kann, wird es wohl die letzte Heidugger-Fasnacht sein.

Muss kein Fasnächtler sein

Momentan besteht die Clique aus sechs Mitgliedern, doch zwei haben bereits ihren Austritt angekündigt. «Dann sind wir einfach zu wenig Leute, um solch einen Ball auf die Beine zu stellen», sagt Vereinspräsident Patrick Weber. Der 45-Jährige ist selbst seit 21 Jahren ein «Heidugger».

«Aber auch ich überlege mir, wie lange ich weitermachen will. Ich würde auch mal gerne auf der anderen Seite der Bar stehen», sagt Weber. Und das, obwohl er selbst kein «Fasnächtler» sei. Verkleiden sei nicht sein Ding. Doch genau diese Einstellung passt zur Heidugger-Clique, schliesslich ist diese für die Organisation der Bälle zuständig. «Man muss gerne etwas auf die Beine stellen, dann ist unser Verein das Richtige», so Weber.

Patrick Weber, Präsident der Heidugger-Clique, erklärt was die Heidugger-Fasnacht ausmacht.

Dabei besteht das Sommerprogramm darin, eine kreative Hallendekoration herzustellen. Ab und zu würden die Mitglieder aber einen Ausflug machen. Ein eher statisches Vereinsleben. «Dafür gibt es für die Sommerarbeiten keine fixen Wochen-Termine und die Mitglieder können sich relativ flexibel organisieren», so Weber. Dabei fällt auf, dass bislang nur Männer im Verein waren. Sind Frauen nicht erlaubt? «Doch, aber soweit ich mich erinnern kann, haben sich noch nie Frauen gemeldet», sagt Weber.

Alle Vereine haben Mühe

In den letzten zwei Jahren habe der Verein aktiv nach neuen Mitgliedern gesucht. Trotzdem bekundete niemand Interesse. «Ich denke, es ist auch ein wenig der Zeitgeist. Alle Vereine haben Mühe, neue Mitglieder zu finden», erklärt Weber. Tritt bis zur Generalversammlung im Sommer keine Wende zum Positiven ein, muss der Verein die Heidugger-Fasnacht 2018 ausfallen lassen.

Doch ganz schwarz woll die «Heidugger» noch nicht malen: Bereits seien erste Ideen für die Zukunft der Fasnacht aufgetaucht. «Es bestehen Chancen, dass es die Fasnacht in Untersiggenthal weiterhin geben wird, unter welchem Namen auch immer. Uns ist es ein grosses Anliegen, dass es weitergeht.»

Die Hoffnung hat die Clique jedenfalls nicht aufgegeben. «Vielleicht finden sich ja noch ein paar interessierte Personen, die diese Tradition weiterführen wollen», so Weber. Deshalb lautet das diesjährige Motto des Balls «Klimawandel», denn bei den «Heiduggern» hofft man noch auf eine positive Wendung.