Mehrere junge Leute bestiegen am Sonntag gegen fünf Uhr in Zürich den Zug, um damit zurück in den Aargau zu fahren. Unterwegs schliefen sie ein. Der Zug war bereits zwischen Baden und Brugg, als sie aufwachten und bemerkten, dass ihre Mobiltelefone und sonstige Wertsachen fehlten.

Sie sahen dann, wie sich zwei verdächtige Männer im Bahnwagen hastig entfernten. Als der Zug gegen 5.30 Uhr in Brugg ankam, stiegen diese aus und flüchteten. Die inzwischen alarmierte Kantonspolizei löste sofort eine Fahndung aus.

Bald traf eine Patrouille der Schweizer Grenzwache ein und konnte einen der Flüchtenden am Bahnhof Brugg festnehmen. Den zweiten konnten beherzte Passanten zurückhalten. Eine Patrouille der Stadtpolizei Baden, die zur Unterstützung nach Brugg gefahren war, nahm den Mann dann wenig später fest.

Diebesgut im Kanton Schwyz gefunden

Die beiden Festgenommenen, zwei tunesische Asylbewerber im Alter von 25 und 26 Jahren, wurden für weitere Ermittlungen der Kantonspolizei übergeben. Trotz der Festnahme fehlten mehrere entwendete Mobiltelefone. Im Verlauf des Vormittags konnte die Kantonspolizei Aargau den Standort eines dieser Geräte in einer Asylbewerberunterkunft im Kanton Schwyz orten. Die dortige Polizei kontrollierte diese und fand es prompt. Zudem kam weiteres mutmassliches Diebesgut zum Vorschein.

Die Kantonspolizei Schwyz nahm zwei weitere Tunesier im Alter von 20 und 31 Jahren fest. Sie werden nun der Kantonspolizei Aargau zugeführt. Deren Zusammenhang mit den Diebstählen im Zug muss nun geprüft werden. Die Staatsanwaltschaft Baden hat eine Strafuntersuchung eröffnet. (cfü)