«Das ist der kurioseste Entscheid, den mein Anwalt je gesehen hat», kommentiert Roland Frei das Schreiben der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV). Deshalb hat er deren Entscheid an den Regierungsrat weiter gezogen und er hofft, dass dieser einen für ihn günstigeren Entscheid fällen wird.

Für Frei ist unbestritten: er hat Anspruch auf die Kaminfegerkonzession in Wettingen. Deshalb ist der Kaminfegerauftrag der Gemeinde Wettingen seit einem Jahr nicht rechtskräftig vergeben.

Angefangen hatte die Auseinandersetzung um die Wettinger Kamine vor über einem Jahr. Der Gemeinderat hatte, wie vom Gesetz vorgegeben, die Kaminfegerkonzession für die Jahre 2014 bis 2017 öffentlich ausgeschrieben. In der Folge verlor Roland Frei die Konzession für Wettingen. Neuer Konzessionär wurde Kaminfeger Kilian Jegen. Sozusagen im Gegenzug hat Frei neu die Konzession für Spreitenbach erhalten, das diese ebenfalls neu ausgeschrieben hatte. Trotzdem hat sich die Zahl von Freis Kunden etwa halbiert.

«Ich musste zwei meiner vier Mitarbeiter entlassen», sagt er. Frei ist überzeugt, dass der Wettinger Gemeinderat die Konzession nicht korrekt vergeben hat, deshalb rekurrierte Frei bei der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) dagegen. Er kritisierte vor allem die Objektivität des Gemeinderates: «Der Entscheid des Gemeinderates ist absolut unverständlich.» Dies teilte Frei im Frühjahr rund 3500 in einem Brief mit.

Zu den Details wird geschwiegen

Doch nun hat das AGV dem Gemeinderat recht gegeben. Nach Ansicht des AGV erfolgte die Neuvergabe richtig. Doch das akzeptiert Frei nicht. «In Absprache mit meinem Rechtsberater habe ich den Entscheid bei Regierungsrat des Kantons Aargau angefochten», sagt er. Über weitere Details will Frei momentan nicht sprechen. Mit der Begründung «es handelt sich um ein laufendes Verfahren», will auch die Gemeinde keine Stellung nehmen.

Für den Brandschutz ist gesorgt

Um den Brandschutz brauchen sich die Wettingerinnen und Wettinger trotz der offenen Rechtslage keine Sorgen zu machen. Im Sinne einer Übergangslösung hat der Gemeinderat die Kaminfegerarbeiten bis auf weiteres an Kilian Jegen vergeben. Wann ein neuer Entscheid aus Aarau eintrifft und damit die Übergangslösung endet, ist noch offen.