Baden
Neue Betreiberin gefunden: Kinderkrippe Häsliburg ist gerettet

Die Badener Kinderkrippe Häsliburg kann nun doch weitermachen. Es wurde eine neue Betreiberin für die Krippe gefunden. Diese wird von einer AG getragen, die Badener extra zu diesem Zweck gründen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Bleibt vorerst zu: Die Kinderkrippe Häsliburg in Baden.

Bleibt vorerst zu: Die Kinderkrippe Häsliburg in Baden.

Martin Rupf

Am Donnerstag kam es zu einer weiteren Sitzung, um zu klären, wie es nach der Pleite der bisherigen Betreiberin mit Krippe Häsliburg weitergehen soll. Die Sitzung, an der Vertreter der Stadt, Eltern und Vermieter teilnahmen, förderte eine überraschende Lösung zu Tage, wie Radio Argovia berichtet.

Denn es konnte eine neue Betreiberin für die Kinderkrippe präsentiert werden. Dabei handelt es sich um eine vertrauenswürdige, etablierte Betreiberin», teilen zwei Vertreter der Gruppe den Eltern in einer E-Mail mit.

AG von Badenern

Hinter der Betreiberin stehe als Trägerschaft eine Aktiengesellschaft, die von verschiedenen Badener Kapitalgebern gegründet wird. Die Aktiengesellschaft hat ein Kapital von mindestens 100000 Franken. Damit werde sichergestellt, dass die neue Krippe auf finanziell stabilen Beinen starten kann, schreiben die beiden Unterzeichner Bernhard Schmid und Peter Conrad. Die Stadt Baden
steht unterstützend zur Seite.

Die Krippe soll ihren Betrieb am 6. Mai wieder aufnehmen.

Nur noch ein Standort

Die Mailschreiber räumen auch eine, dass noch nicht alle Fragen geklärt sind. Am Montag soll die letzten Details zur Schaffung der nötigen Rahmenbedingungen geklärt werden. «Theoretisch können diese Details den Start noch verzögern oder sogar verhindern. Wir sind aber sehr optimistisch, dass wir am Montagabend grünes Licht für den 6. Mai geben können», so Schmid und Conrad.

Die Krippe wird in Zukunft allerdings nur noch einen Standort betreiben, nämlich den an der Mellingerstrasse 2. Grund dafür seien Abmeldungen und eine schwache Gesamtauslastung der beiden Badener Standorte. Auch das Personal soll weitgehend das gleiche bleiben. (rsn)