Ende dieses Jahres hätte das Remetschwiler Dorfzentrum aufgefrischt sein sollen. Doch am Schulweg 2 und 4 weist nichts auf eine Baustelle hin. Die alten Gebäude stehen noch. Steht jetzt das Bauvorhaben auf dem Abstellgleis?

«Nein», sagt Investor und Grundeigentümer Karlfred Nydegger. Das Projekt werde auf jeden Fall umgesetzt, jedoch später als geplant. Er wolle zuerst ein anderes Bauprojekt abschliessen.

Nydegger strebt eine Überbauung mit fünfzehn 1,5-Zimmer- bis 3,5-Zimmerwohnungen und einer Gewerbefläche an. Die neuen Wohnungen sind als Alterswohnungen und Erstwohnungen gedacht. Vor allem ist aber die geplante Gewerbefläche im Neubau wichtig für die Gemeinde: Hier soll ein Dorfladen entstehen, da es seit mehreren Jahren keine Einkaufsmöglichkeit mehr im Dorf gibt. Die Parzelle befindet sich hinter dem Restaurant zur Post, das Nydegger bereits saniert und vermietet hat.

Mit dem Baustart seines zweiten Projekts musste er sich gedulden, da das ehemalige Volg-Gebäude bis im Juli 2016 als provisorischer Schulraum genutzt wurde. Deshalb nahm Nydegger ein Bauprojekt in Schafisheim in Angriff. «Ich mache immer eines nach dem anderen. Darum möchte ich zuerst das Projekt in Schafisheim abschliessen, bevor ich in Remetschwil beginne», erklärt der Investor. Die Gebäude am Schulweg werden momentan zwischengenutzt. Die Mieter haben befristete Verträge bis Frühling 2019. Nydegger strebt den Baustart auf Mitte 2019 an.

Gemeinde hat Verständnis

Die Gemeinde zeigt sich verständnisvoll. So sagt Gemeindeammann Rolf Leimgruber: «Wir hätten uns natürlich gewünscht, dass der Baustart 2016 erfolgt wäre, aber wir haben Verständnis für die Verzögerung.» Nydegger kam auch der Gemeinde entgegen mit der Nutzung des Gebäudes als provisorischen Schulraum, sagt Leimgruber weiter. Er betont aber, dass man nicht ewig Geduld habe.