Baden
Neue Webseite: Baden prüft eine Klage gegen beauftragte Firma

Die Webseite der Stadt Baden soll erneuert werden. Das steht schon seit mehreren Jahren fest. Doch die Erneuerung ist ins Stocken geraten – die beauftragte Firma hielt sich angeblich nicht an Anforderungen.

Pirmin Kramer
Drucken
Teilen
So sieht die Website der Stadt Baden derzeit aus – sie soll erneuert werden.

So sieht die Website der Stadt Baden derzeit aus – sie soll erneuert werden.

Die Website der Stadt Baden soll erneuert werden. Dieses Vorhaben steht schon seit mehreren Jahren im Raum. Die neue Seite hätte bereits vergangenes Jahr aufgeschaltet werden sollen, doch dazu ist es bisher noch nicht gekommen.

Im aktuellen Geschäftsbericht der Stadt Baden schreibt dazu Stadtammann Geri Müller: «Das Vorhaben geriet leider massiv ins Stocken, denn der Umsetzungsstand entsprach in weiten Teilen nicht den definierten Anforderungen.»

Die beauftragte Firma habe wiederholt Nachofferten für erhebliche Zusatzkosten unterbreitet. «Schliesslich musste das Projekt im September 2014 abgebrochen werden, weil ein Weiterführen unter anderem aus Qualitäts- und Kostengründen nicht mehr zu verantworten war. Eine Rückforderungs-/Schadenersatzklage läuft», heisst es wörtlich.

Stadtporträt: So präsentiert sich Baden im Imagefilm auf der städtischen Website.

Jacqueline Keller Borner, Leiterin Kommunikation der Stadt Baden, präzisiert auf Anfrage die Aussagen des Stadtammanns: «Wir sind nach wie vor an einer gütlichen Einigung interessiert. Aktuell wurde die Klage noch nicht eingereicht.»

Das Nachfolgeprojekt sei in vollem Gange. «Wir hoffen, einige von der ersten Firma bereits erarbeiteten Verbesserungen verwenden zu können. Wir hoffen, dass die neue Website im November 2015 online gehen wird.»

Gemäss Keller belaufen sich die Kosten für die neue Website auf 110 000 Franken. Um welche Summe es bei einer allfälligen Rückforderungsklage gehen könnte und welche Vorschläge der Firma nicht den definierten Anforderungen entsprachen, will sie aufgrund der laufenden Verhandlungen ebenso wenig bekannt geben wie den Namen der Firma, weswegen deren Sicht der Dinge nicht dargestellt werden kann.

Im vergangenen Jahr publizierte die Zeitschrift «Computerworld» ein Website-Ranking von zehn Schweizer Städten. Baden landete im Test auf dem neunten Platz. «Die Techniknote 2,5 legt nahe, dass sehr viele Verbesserungen nötig sind», schrieb die Zeitschrift.

Die Navigation auf der rechten Seite zum Beispiel sei «nicht intuitiv platziert». Über das Top-Thema Sport seien kaum Inhalte vorhanden, dasselbe gelte für Informationen zu Liegenschaften und Regionalem, wird kritisiert. Positiv: «Die Nachfrage der Surfer bei Fakten zu Freizeit, Kultur und der aufstrebenden Wirtschaft wird gut bedient.»

Badens Kommunikationsleiterin Jacqueline Keller sagt: «Die neue Website www.baden.ch soll ein zeitgemässes Design erhalten, erneuert werden auch Struktur und Inhalt. Wir wollen ermöglichen, dass die Inhalte besser auffindbar sind. Ausserdem wollen wir dafür sorgen, dass die Website auch optimal mit dem Handy und auf Tablets genutzt werden kann, dies anhand eines Responsive-Webdesign-Projekts.»

Aktuelle Nachrichten