Neuenhof
Selbständiges Unternehmen für Wasser und Strom blickt auf erfolgreiches Startjahr – nur die Rechnungen sorgten für Verwirrung

Novum im Aargau: Nicht mehr die Gemeinde sondern ein öffentlich-rechtliches Unternehmen liefert seit 2020 Wasser und Strom an Neuenhofer Haushalte. Petra Kuster-Gerny, Frau Vizeammann und Präsidentin der neuen Anstalt, blickt positiv aufs erste Geschäftsjahr.

Rahel Künzler
Drucken
Teilen

Eigentlich war der Startschuss auf Januar 2020 geplant, mit dem Tagesgeschäft so richtig loslegen konnte das Unternehmen Elektrizität Wasser Neuenhof (EWN) jedoch erst im Juni desselben Jahres. Dass sich in Neuenhof seit eineinhalb Jahren eine öffentlich-rechtliche Anstalt um die Strom- und Wasserversorgung kümmert, ist eine Premiere im Aargau. Erst eine Änderung im Gemeindegesetz per Januar 2019 machte dies möglich. «Weil Kanton und Verwaltungsstellen nicht einfach in ein Schublädli greifen konnten, hat sich der Eintrag der EWN ins kantonale Handelsregister um mehr als ein halbes Jahr verzögert», sagt Petra Kuster, Gemeinderätin (SVP) und neu Präsidentin der Werkkommission der EWN.

Das Problem: Ohne Eintrag im Handelsregister konnte die EWN kein Bankkonto eröffnen, folglich auch keine Rechnungen für Strom und Wassergebühren ausstellen. Die übliche Akontorechnung im März entfiel, stattdessen flatterte Ende Juli direkt die Halbjahresrechnung mit dem vollen Betrag in Neuenhofer Briefkästen. Trotz einem Erklärungsschreiben im Frühling habe dies für grosse Verwirrung gesorgt, so Kuster.

Petra Kuster, Neuenhofer Gemeinderätin (SVP) und Präsidentin Elektrizität Wasser Neuenhof (EWN)

Petra Kuster, Neuenhofer Gemeinderätin (SVP) und Präsidentin Elektrizität Wasser Neuenhof (EWN)

Zvg
«Viele Neuenhoferinnen und Neuenhofer haben uns angerufen, weil sie dachten, die Kosten sind jetzt doppelt so hoch.»

Verspätete Rechnungen hin oder her, Kuster zeigt sich zufrieden mit dem ersten Geschäftsjahr. Im 2020 resultierte ein Gewinn von 1'026'000 Franken. Details sind dem Geschäftsbericht zu entnehmen, den die EWN nur in elektronischer Form auf ihrer Website veröffentlicht hat. Erstmals soll im Verlauf dieses Jahres ein Anteil des Gewinns an die Gemeinde überwiesen werden, um damit zum Schuldenabbau beizutragen.

Erlebnistag zeigt, wie Wasser und Strom in Neuenhofer Haushalte gelangt

Neue Geschäftsstruktur, gleiches Personal: Um die Wasser- und Elektrizitätsdienstleistungen kümmern sich weiterhin die Regionalwerke AG Baden. In der EWN übernimmt eine Werkkommission strategische Aufgaben, während die Geschäftsleitung das Tagesgeschäft führt. Die Aufgaben mussten teilweise neu verteilt, ein neuer Sitzungsrhythmus definiert und auch Prozesse für die Berichterstattung an die Gemeinde aufgesetzt werden. Kuster sagt: «95 Prozent der administrativen Tätigkeiten konnten wir bewältigen. Jetzt geht es nur noch um Feinjustierungen.»

Erstmals organisiert die EWN am Samstag, 21. August, einen Erlebnistag, der Neuenhoferinnen und Neuenhofern die Strom- und Wasserwerke näherbringen soll. «Viele wissen gar nicht Bescheid, wie die Strom- und Wasserversorgung funktioniert», sagt Kuster.

«Bevor ich mich als Gemeinderätin näher damit befasst habe, ist auch für mich der Strom einfach aus der Steckdose gekommen.»

Ziel sei, mit dem öffentlichen Anlass die Wahrnehmung der Konsumentinnen und Konsumenten zu sensibilisieren.

Aktuelle Nachrichten