An ihrer Generalversammlung hat die Spanischbrödlizunft einen neuen Brödlimeister (Zunftmeister) gewählt. Nach zwölfjähriger Amtszeit hat der bisherige Brödlimeister, Bernhard Schmid, das Zepter im Beisein von rund 250 Zunftmitgliedern und Gästen seinem Nachfolger, Niklaus Merker, übergeben.

Rund 250 Zunftmitglieder und Gäste waren der Einladung an den Staatsakt des Cantons Baden, die traditionelle Generalversammlung der Spanischbrödlizunft, in den Garten der Villa Boveri gefolgt. Brödlimeister Bernhard Schmid streifte nach den Begrüssungsworten und dem statutarischen Teil bei seinem Rückblick auf die vergangenen zwölf Jahre verschiedene Highlights wie die Einweihung des «Roschtbalkens» (Limmatübergang beim Lift zum Bahnhofplatz) und des «Spanischbrödliplatzes» beim Stadtturm, das Gratisbusfahren an der Fasnacht, die Mitinitiative beim Liechterwecke und das Patronat der neuen Spanischbrödli sowie zahlreiche andere «Querschläger-Aktionen» zur Pflege der Lebensfreude in der Stadt Baden.

In seiner Amtszeit konnte Schmid an den jährlichen Cordulafeiern mehr als 100 Personen für deren wertvolle und oft unentgeltliche Verdienste zum Wohle der Bevölkerung ehren. 17 neue Brödliräte wurden in derselben Zeit aufgenommen, wodurch sich im Sinne der stetigen Erneuerung der aktive Teil der Vereinsmitglieder zu mehr als der Hälfte verjüngte.

In seiner Abschiedsrede betonte Bernhard Schmid wie wichtig eine gute Teamstruktur und ein gemeinsamer, freundschaftlicher Geist sind für den Erfolg einer Organisation. Dies zu stärken, habe er sich beim Amtsantritt zum Ziel gesetzt, und das auch erreicht. Er übergebe seinem Nachfolger einen gut organisierten, breit abgestützten und finanziell gesunden Verein.

Merker: «Eine grosse Ehre»

Mit grossem Applaus wählten die anwesenden Mitglieder anschliessend Niklaus Merker (31) zum neuen Brödlimeister. Merker stammt aus der in Baden bestens bekannten Familie Merker und gehört dem Brödlirat seit 2013 an. Er zieht im Sommer mit seiner Lebenspartnerin ins Martinsbergquartier und freut sich sehr auf seine neue Aufgabe als Brödlimeister: «Der Spanischbrödlizunft als Brödlimeister zu dienen ist gleichzeitig eine Ehre und eine grosse Herausforderung. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit den anderen Brödliräten weiterhin für humorvolle Akzente im Badener Stadtkalender zu sorgen.»

An der Generalversammlung wurden auch Hermann Löhrli und Philipp Merker in den aktiven Kreis der Brödliräte aufgenommen. Unter den Gästen waren auch eine grosse Anzahl Helferinnen und Helfer, die an der Badenfahrt 2017 die Beiz «Zum Schwarzen Schimmel» der Spanischbrödlizunft unterstützt hatten. Begleitet von der Zunftmusik Harmonie Rohrdorf und verwöhnt mit einer feinen Paëlla des Kochclubs Circulum Culinarium, klang die Generalversammlung unter schönstem Badener Sternenhimmel aus.

Die Spanischbrödlizunft Baden ist ein Badener Traditionsverein und wurde 1930 gegründet. Neben der Organisation und Durchführung der Badener Fasnacht verpflichtet sich die Zunft zur Erhaltung und Pflege alter Bräuche und Traditionen, gegebenenfalls Wiederbelebung selbiger oder notfalls Schaffung von neuen. Mit der Auflockerung übriger öffentlicher Festivitäten und nicht ganz ernst gemeinten Querschlägeraktionen setzt sie sich zusätzlich ein für eine lebensfrohe Stadt Baden. Zu den bekannten Anlässen der Spanischbrödlizunft gehören neben der Fasnacht die Cordulafeier und der Staatsakt des Cantons Baden sowie die Unterstützung des Badener Liechterwecke. Der Verein zählt mehr als 500 Mitglieder aus der ganzen Region, der Brödlirat (aktiver Vereinsvorstand) 30 Mitglieder. (az)