Baden
Neuer Fahrplan: Region Baden rückt weiter weg vom Flughafen Zürich

Der neue Fahrplan der SBB wird für Pendler ab Mitte Dezember grosse Veränderungen mit sich bringen. Die Ansprüche der Region Baden seien auf der Strecke geblieben, moniert SP-Grossrat Jürg Caflisch. Die Fahrt etwa an den Flughafen wird länger dauern.

Stefan Hürst
Merken
Drucken
Teilen
Der «Flugzug» verlässt den Bahnhof Baden Richtung Flughafen – ab Dezember wird er bis dorthin acht Minuten länger brauchen.STH

Der «Flugzug» verlässt den Bahnhof Baden Richtung Flughafen – ab Dezember wird er bis dorthin acht Minuten länger brauchen.STH

Stefan Hürst

Wer in der Region Baden wohnt, ist zurzeit gut in den öffentlichen Fernverkehr eingebunden. Je zwei stündliche Direktverbindungen nach Zürich Hauptbahnhof und Basel SBB, zudem eine direkte Linie zum Flughafen Kloten stehen zur Verfügung.

Der neue Fahrplan der SBB wird für Pendler ab Mitte Dezember jedoch grosse Veränderungen mit sich bringen. Die Bundesbahnen sprechen in einer Medienmitteilung selber vom «anspruchsvollsten Fahrplanwechsel seit der Einführung der ‹Bahn 2000› im Jahr 2004».

Fahrplanänderung: Was ändert sich konkret?

Baden–Zürich Flughafen
vorher:
Abfahrt: 08.29, Ankunft: 08.56
nachher:
Abfahrt: 08.29, Ankunft: 09.04

Zürich Flughafen–Baden
vorher:
Abfahrt: 09.04, Ankunft: 09.31
nachher:
Abfahrt: 08.56, Ankunft: 09.30
Quelle: SBB-Onlinefahrplan

«Die Ansprüche der Region Baden sind dabei offenbar auf der Strecke geblieben», moniert der Badener SP-Grossrat Jürg Caflisch. Insbesondere die Linien-Veränderung des sogenannten «Flugzug», der Baden direkt mit dem Flughafen Zürich verbindet, stört ihn.

Dieser fährt nicht mehr von Altstetten direkt nach Oerlikon, sondern macht eine Zusatzschlaufe über den Hauptbahnhof Zürich und die neue Durchmesserlinie. Die Reisedauer verlängert sich um acht Minuten auf insgesamt 35 – ein Zuwachs von 30 Prozent im Vergleich zu vorher.

Dass Baden dadurch eine dritte stündliche Direktverbindung zum Hauptbahnhof bekommt, ist für Caflisch kein Trost: «Die Direktverbindung von Olten her fährt nur wenige Minuten später, von einem echten Zusatznutzen kann keine Rede sein.» Die SBB sind sich der zusätzlichen Reisezeit bewusst, betonen aber auf Anfrage die Vorteile der Änderung für das Fricktal: Dieses bekommt eine zweite stündliche Direktverbindung nach Zürich.

Direktverbindung hat Priorität

Die Stadt Baden, die regelmässig mit der Nähe zum Flughafen wirbt, hat das Nachsehen – was für den Standort mit international ausgerichteten Unternehmen wie ABB oder General Electric besonders ins Gewicht fällt. Das Problem ist auch beim Standortmarketing der Stadt Baden bekannt. «Die längere Fahrtzeit zum Flughafen ist natürlich nicht wünschenswert. Für die hier ansässigen Firmen wird sie jedoch verkraftbar sein», sagt Thomas Lütolf, Leiter der Abteilung. Schwieriger wäre für den Standort Baden gewesen, wenn die Direktverbindung zum Flughafen weggefallen wäre. «Um dies zu verhindern, haben wir bereits während des Baus der Durchmesserlinie die Wichtigkeit dieser Direktverbindung betont», erklärt Lütolf.

Auch für Rolf Wegmann, Leiter der Abteilung Entwicklungsplanung, liegt das Hauptaugenmerk auf diesem Punkt: «Dass man ohne Umsteigen von Baden zum Flughafen reisen kann, ist von hoher Priorität.» Die Verlängerung der Fahrzeit um acht Minuten sei nicht zu vermeiden gewesen. «Die Zusammenarbeit mit dem Kanton war in dieser Sache sehr gut», betont Wegmann. Der Kanton dient als Sprachrohr und vertritt die Interessen der einzelnen Regionen gegenüber dem Bund und den SBB.

Änderung ab 13. Dezember

Die neue Fahrplanänderung tritt am 13. Dezember 2015 in Kraft. Eine wichtige Rolle nimmt dabei die Durchmesserlinie ein. Die erste Etappe des rund zwei Milliarden teuren Projekts wurde 2014 in Betrieb genommen. Nun folgt die Eröffnung des zweiten Teils zwischen Altstetten und Hauptbahnhof. Für Personen, die in Oerlikon arbeiten oder in die Ferien fliegen, ist sie mehr Umweg als Abkürzung.