Baden
Neueröffnung – Caritas Markt lädt ein zur Schnäppchenjagd

Der Caritas Markt an der Bruggerstrasse hat neu eröffnet. Ladenleiter Patrick Sandmeier möchte «das Armuts-Image ablegen».

Leonie Voelkin
Merken
Drucken
Teilen
Im Caritas Markt gibt es nebst Secondhand alles für den täglichen Bedarf.

Im Caritas Markt gibt es nebst Secondhand alles für den täglichen Bedarf.

Leonie Voelkin

Der Caritas Markt an der Bruggerstrasse strahlt seit der Neueröffnung in neuem Glanz. Bis anhin wurde der Laden vom Lernwerk geführt. Seit 2015 hat Caritas das Geschäft wieder selbst übernommen. Der neue Ladenleiter Patrick Sandmeier, zwei Angestellte und ein Team aus zehn freiwilligen Helfern schmeissen jetzt den Laden. «Vor allem im Bereich Bekleidung haben wir zünftig ausgemistet», sagt Sandmeier. «Der Laden wirkt jetzt einladender und nicht mehr so zugestellt.»

«Das Caritas-Sortiment besteht nebst wenig Neuware grösstenteils aus Spenden. «Viele Leute die ihren Kleiderschrank ausmisten, bringen uns ihre Kleidung», sagt Sandmeier. «Zu einem fairen Preis verkaufen wir diese oder geben sie an die Berghilfe weiter.» Im Bereich Secondhand will Sandmeier mehr Kunden gewinnen. «Viele Leute wissen gar nicht, dass sie bei uns ein Schnäppchen machen könnten.»

Günstig einkaufen bei Caritas

Bei den Lebensmitteln läuft es anders. Die meisten Produkte werden von Caritas bei Grosshändlern eingekauft. 35 Prozent der Ware sind Spenden von Lieferanten. «Es handelt sich dabei oft um Artikel, die überproduziert wurden.» Verkauft werden aber nur Lebensmittel, die einwandfrei sind und den Bestimmungen des Lebensmittelgesetzes entsprechen.

Die Preise bei Caritas seien die tiefsten. Nur zurzeit, wo überall Ausverkauf ist, läuft im Caritas Markt nicht ganz so viel wie sonst.

Zum Einkauf von Lebensmittel im Caritas Markt sind nur Personen mit Berechtigungskarte zugelassen. Das sind Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben, Personen, die Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen zur AHV/IV beziehen oder sich in einer Schuldensanierung befinden. «Es gibt aber auch Studenten, die davon Gebrauch machen», sagt Sandmeier. In der Schweiz gebe es immer mehr finanziell benachteiligte Personen. Dass es eine gewisse Hemmschwelle gebe, im Caritas Markt einzukaufen, findet Patrick Sandmeier verständlich. «Aber wir wollen dieses Armuts-Image ablegen und hoffen durch die einladendere Atmosphäre den Besuch im Laden zu erleichtern.»