Mellingen
Neues Garderobengebäude für den FC Mellingen geplant

Die beiden Garderoben reichen für die über 200 aktiven Fussballer nicht mehr aus. Ab Montag liegt ein Gesuch für ein Bauprojekt auf. Der Kostenpunkt beträgt 1,25 Millionen Franken.

Carla Stampfli
Merken
Drucken
Teilen
Das Garderobengebäude soll beim roten Platz (im Hintergrund) zu stehen kommen. Es ist 42 Meter lang und 8 Meter breit.

Das Garderobengebäude soll beim roten Platz (im Hintergrund) zu stehen kommen. Es ist 42 Meter lang und 8 Meter breit.

Carla Stampfli

Es gibt Tage, an denen rund 80 Junioren des FC Mellingen in der Sportanlage «Kleine Kreuzzelg» trainieren. Für den 2.-Liga-Verein ist es zwar erfreulich, dass sich der Juniorenbereich prächtig entwickelt. Doch es gibt ein Problem: Die beiden Garderoben, die dem FC im Mehrzweckgebäude zur Verfügung stehen, können den Bedürfnissen nicht mehr gerecht werden.

«Wir müssen die Eltern teilweise bitten, dass ihre Kinder bereits in Trainingskleidung erscheinen – und im Anschluss zu Hause duschen. Die Infrastruktur genügt den Anforderungen einfach nicht mehr», sagt FC-Mellingen-Präsident Daniel Schmid.
Nun soll ein neues Garderobengebäude Abhilfe schaffen. Der Gemeinderat hat ein Bauprojekt für die öffentliche Auflage freigegeben: Das Gesuch ist vom 1. bis 30. Oktober auf der Gemeindeverwaltung einsehbar.

Das neue Garderobengebäude, das vom Niederrohrdorfer Büro «Bele Architekten» ausgearbeitet wurde, soll westlich des roten Platzes zu stehen kommen. Es ist einstöckig, 42 Meter lang und 8 Meter breit. Geplant sind vier Garderoben, zwei Duschen, WC-Anlagen und weitere Räume für die Schiedsrichter, das Material und die Haustechnik. Gegen Westen ist zudem ein gedeckter Aufenthaltsbereich geplant. Darüber hinaus ist im Gebäude ein Klublokal für 50 Personen mit einer Küche vorgesehen. Das bestehende Klubhaus wird der FC nach der Fertigstellung des neuen Garderobengebäudes abbrechen.

Gmeind stimmt über Kredit ab

«Das Bauprojekt hat den Gemeinderat überzeugt. Mit dem Konzept der ‹Bele Architekten› wurden die Geschossflächen verkleinert und die Anlagenkosten optimiert», sagt Mellingens Bauverwalter Emanuele Soldati. Letztere betragen nun 1,25 Millionen Franken und werden der Gemeindeversammlung im November unterbreitet.

Zur Erinnerung: Seit vier Jahren prüft der Gemeinderat, wie die Garderoben in der «Kleinen Kreuzzelg» erweitert werden können. Dafür bewilligte die Gemeindeversammlung im November 2016 im Rahmen des Budgets einen Projektierungskredit von 90 000 Franken. Die ersten Projektentwürfe vermochten die Exekutive jedoch nicht zu überzeugen – auch, weil diese zu teuer waren. Daraufhin bewilligte der Gemeinderat einen Nachtragskredit über 70 000 Franken. Im April dieses Jahres beschloss er, die Planung mit einer Arbeitsgruppe neu anzugehen. «Mit der Arbeitsgruppe ist es gelungen, innert kurzer Zeit tragfähige Lösungen zum Standort, für die Optimierung der Raumbedürfnisse, der Anlagekosten und zur Mitfinanzierung durch den FC zu finden», sagt Soldati.

Neubau ist Gemeinde-Eigentum

Der FC Mellingen wird sich an den Kosten beteiligen und für das Klublokal eine jährliche Pacht bezahlen. Auch ist er für die Betriebseinrichtung, die Küche und das Mobiliar verantwortlich. Der Neubau bleibt im Eigentum der Gemeinde, wobei sie das Garderobengebäude inklusive Klublokal für öffentliche Veranstaltungen, etwa Schulanlässe, kostenlos nutzen kann. Auch die anderen Vereine können das Klublokal nutzen. Die Nettokosten für die Gemeinde betragen rund 950 000 Franken.

Angesichts der Höhe stellt sich die Frage: Sind die Gesamtkosten von 1,25 Millionen Franken für ein neues Garderobengebäude gerechtfertigt? «Ja», sagt Soldati. «Für zwei Fussballplätze und über 200 FC-Mitglieder braucht es ein Gebäude dieser Dimension.» Das Preis-Leistungs-Verhältnis sei gut, betrage die Fläche doch fast 400 Quadratmeter. Mehr zur Höhe der Kosten kann der Bauverwalter zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen: «In den Unterlagen zur Gemeindeversammlung, die ab Ende Oktober einsehbar sind, werden die Kosten detailliert erläutert, ebenso die Kostenaufteilung.»

Baustart im Juni 2019 geplant

Am 8. November um 19 Uhr lädt der Gemeinderat zu einer Informationsveranstaltung im Restaurant Andalusia ein. Stimmt die Gmeind dem Baukredit zu, soll im Juni 2019 mit den Bauarbeiten für das neue Garderobengebäude begonnen werden.