Wer den Auftakt ins neue Jahr musikalisch und besinnlich begehen wollte, begab sich in Spreitenbach am 1. Januar in die katholische Kirche. Nach dem einstündigen Neujahrskonzert mit Vokalmusik aus Skandinavien, die von Meret Roth (Sopran), Sarah Widmer (Alt), Daniel Pérez (Tenor), Jonas Atwood (Bass) und Wilma Neumann an der Orgel vorgetragen wurde, war die Spreitenbacher Bevölkerung zum Apéro ins nahegelegene Pfarreiheim eingeladen.

Doch noch bevor man in die warmen Räumlichkeiten eintreten konnte, wünschte der ortseigene Kaminfeger Roland Frei jedem einzelnen Besucher viel Glück im neuen Jahr und beschenkte ihn mit einem Glückskäfer. Im Innern des Pfarreiheims waren die Damen des Trachtenvereins Spreitenbach dann für das leibliche Wohl der Besucher besorgt.

In seiner Neujahrsansprache ging Gemeindepräsident Valentin Schmid in einem internationalen und nationalen Rückblick auf das vergangene Jahr ein, sprach von den Wetterkapriolen im Februar, über die Wahlen, die neuen Schweizer an der Fifa-Spitze, verschiedenste sportliche Highlights wie den Gesamtweltcupsieg von Lara Gut, die Fussball-Europameisterschaft, die Olympischen Sommerspiele, aber auch die vielen Terroranschläge oder die Wahl des neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Schmid ging dann aber auch auf die kommunale Ebene ein: «Spreitenbach wird sich weiterentwickeln und ich erhoffe mir eine baldige Lösung in Sachen HGO. Zudem stehen kommunale Wahlen an.» In diesem Sinne wünschte Valentin Schmid allen Anwesenden «es guets Nöis».