Würenlos

Noch lassen Brexit und Trump-Wahl die Würenloser Raiffeisenbank kalt

Patrick Binkert, Vorsitzender der Bankleitung darf eine grosse Zahl der Raiffeisenbank-Mitglieder im Tägi begrüssen. zvg

Patrick Binkert, Vorsitzender der Bankleitung darf eine grosse Zahl der Raiffeisenbank-Mitglieder im Tägi begrüssen. zvg

Erfreuliche Zahlen, und dies trotz Investitionen in die Zukunft, reichlich Speis und Trank sowie Unterhaltung: Die Würenloser Raiffeisenfamilie liess es sich an ihrer Versammlung im Wettinger Tägi an nichts fehlen.

Roger Meier, Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Würenlos, konnte 1149 Personen im Tägi Wettingen begrüssen und dabei auf ein solides Geschäftsjahr 2016 zurückblicken: Trotz Investitionen in Personal und Infrastruktur konnte ein Geschäftserfolg von über vier Millionen Franken erzielt werden. Neben einem starken Wachstum bei den Depotwerten (plus 5.8 %) konnten auch die Ausleihungen (plus 8.4 Mio. Franken) sowie die Kundeneinlagen (plus 10.6 Mio. Franken) erneut gesteigert werden.

Das Zinsergebnis entsprach mit 9.3 Mio. Franken trotz sinkender Marge fast genau dem Vorjahreswert. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft ging aufgrund der Stabilisierung des Euros zurück. Die Auswirkungen von Brexit und der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA zeigten im vergangenen Jahr noch geringe Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft, wie Roger Meier festhielt. «Ob die Schweiz den Währungsschock tatsächlich überstanden hat, wird sich erst nach den Wahlen in Europa zeigen», so Meier.

Die Raiffeisenbank Würenlos hat im vergangenen Jahr die Geschäftsstelle Neuenhof umgebaut und in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden investiert. Dadurch ist der Geschäftsaufwand angestiegen. Mit einem ausgewiesenen Jahresgewinn von 1.3 Mio. Franken steht die Raiffeisenbank Würenlos jedoch nach wie vor gut da und ist für die Zukunft gerüstet, wie der Vorsitzende der Bankleitung, Patrick Binkert, ausführte. «Im nächsten Jahr soll auch die Geschäftsstelle in Spreitenbach umgebaut werden, damit die Kunden noch besser direkt vor Ort beraten werden können», gab Binkert bekannt.

Es geht in den Süden

Die Mitglieder der Raiffeisenfamilie reisen dieses Jahr ins Tessin. «Dank dem Gotthard-Basistunnel bleibt mehr Zeit für die schönen Seiten des Lebens», meinte Patrick Binkert in seiner humorvollen Vorstellung der Mitglieder-Aktion. Das feine Essen und die energiegeladene Darbietung von Sarah-Jane sorgten dafür, dass die Mitglieder einen schönen Frühlingsabend im Tägi verbringen konnten. Für den Heimweg nutzten einmal mehr über die Hälfte der Anwesenden den Bus-Service der RVBW. (rbw)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1