Erst vor kurzem teilte die Stadt Baden mit, welche vier Mieter in die Cordula-Passage unter dem Schulhausplatz ziehen werden (Lesen Sie hier).

Was viele nicht wissen: Nicht nur die vier Mieter in der Cordulapassage – zwei Cafés, ein kleines Restaurant und ein Lebensmittelladen – werden zur erhofften Belebung der Schulhausplatz-Unterführung beitragen.

Gleich angrenzend im Haus zum Glas – wo sich früher das «Lederhuus» befand – eröffnet Abdel Chariak (45) diesen Sommer ein Café und einen zweigeschossigen Tanzclub. Der gebürtige Tunesier ist in drei Badener Gastro-Szene kein Unbekannter. Erst letzten Herbst feierte er mit seiner «Nouba-Lounge» in der Oberen Gasse sein 10-Jahr-Jubiläum.

Obwohl die Lounge laut eigenen Angaben sehr gut laufe, reize ihn die neue Herausforderung. Für ihn sei es quasi eine Rückkehr, habe er doch hier im «Glas» von 2014 bis 2016 gewirtet. «Das war eine sehr spannende und lehrreiche Erfahrung», sagt Abdel Chariak.

Als er vor knapp zwei Jahren das Baugesuch für sein neues Projekt einreichte, habe es viele Einwendungen gegen das Vorhaben gegeben. «Weil man mich aber kennt in der Altstadt und in den letzten Jahren bewiesen habe, dass ich die Anliegen der Anwohner ernst nehme, konnten wir uns am Ende einigen.»

Chariak ist sich bewusst, dass ein Gastronomiebetrieb in der Innenstadt von Anwohnern nicht immer als Geschenk angesehen wird. «Als Betreiber einer Bar oder eines Cafés muss man dafür sorgen, dass die Gäste keinen unnötigen und störenden Lärm verursachen, damit die Anwohner und meine Nachbarn nicht gestört werden.»

Nachts bis 5 Uhr offen

Abdel Chariak glaubt an das Potenzial der künftigen Cordulapassage. «Das wird das Eingangstor zu Baden werden.» Einzig die Mieterauswahl findet er nicht ganz ideal. «Ich weiss nicht, ob es für eine Kleinstadt wie Baden so viel Gastronomie verträgt.»

Im Erdgeschoss ist ein Café vorgesehen, «wo man schon am Morgen Kaffee erhält und auch frühstücken kann». Über Mittag stehe dann ein orientalisches Buffet mit Couscous zur Verfügung, wo man sich Take-away eindecken könne. «Am Abend wird es einen Bar-Betrieb mit à-la-Carte-Essen geben.»

Im «Cordula Club» in den beiden Untergeschossen will Chariak einen Tanzclub etablieren, «der keine Konkurrenz zu den umliegenden Clubs darstellen soll». Konkret will Chariak ein Angebot bieten, dass sich an Gäste «ab 27 Jahren richtet», wie er lachend sagt.

«Bei uns soll man sich ab 30 Jahren nicht alt fühlen; solche Angebote gibt es in Baden noch nicht viele», ist Chariak überzeugt. Der Club wird am Wochenende bis 5 Uhr offen haben. Dass es dabei zu Problemen mit Lärm kommen könnte, glaubt Chariak nicht.

Unterführung schluckt Lärm

«Erstens wird die Unterführung sehr viel Lärm schlucken.» Zweitens wird sich sein Tanzclub im 1. und 2. Untergeschoss befinden, so das kein Lärm nach draussen dringen kann, der die Anwohner stören würde.

«Zudem wird es im 2. Untergeschoss ein Fumoir geben, damit kann auch sichergestellt werden dass die Gäste nicht nach draussen gehen müssen.» Und nicht zuletzt werden Security-Mitarbeiter für Ruhe im und um den Tanzclub für Ruhe und Ordnung sorgen.

Die Aargauer Gastro-Karte: