Untersiggenthal
Norbert Stichert: «Man soll bei uns alt werden können»

Eine Arbeitsgruppe will mit interessierten Leuten im Dorf das Altersleitbild von Untersiggenthal formulieren. Die Bevölkerung soll die Sicherheit bekommen, dass man in der Gemeinde alt werden könne, erklärt Gemeinderat Norbert Stichert.

Roman Huber
Merken
Drucken
Teilen

Im Alter ist man eigentlich in der Gemeinde Untersiggenthal recht gut aufgehoben. Denn es gibt einige gute, nützliche Angebote wie Altersheim, Spitex, Besuchsdienst, Wandergruppe, Genossenschaftswohnungen und mehr. Einzig: Sie sind bei der Bevölkerung wenig bekannt, weil es an der notwendigen Information und der Kommunikation fehlt.

Man soll hier alt werden können

Einzig punkto Alterswohnungen oder gar Alterswohngemeinschaften gibt es in Untersiggenthal praktisch nichts. Doch fragt sich, ob das Bedürfnis überhaupt vorhanden ist.
Darum soll zusammen mit Fachpersonen der Pro Senectute ein Altersleitbild erstellt werden. Am kommenden Samstag findet eine öffentliche Veranstaltung dazu statt.

Die Bevölkerung soll die Sicherheit bekommen, dass man in der Gemeinde alt werden könne, erklärt Gemeinderat Norbert Stichert. Er hat die Arbeit für ein Altersleitbild von seiner Vorgängerin Tonia Sommerhalder übernommen. Im Mai hatte sich der Gemeinderat zuerst mit der Projektorganisation auseinandergesetzt. Noch vor den Sommerferien startete eine Arbeitsgruppe, die sich aus unterschiedlichen Personen und Gruppen zusammensetzt. Mitglieder von wichtigen Alters- oder Sozialinstitutionen sind vertreten, aber auch ganz einfach Leute, die am Leben im Alter interessiert sind.

Ist-Zustand aufgenommen

Projektleiter ist Gemeinderat Stichert. Als externer Fachberater wirkt Roland Guntern von der Pro Senectute Aargau. Guntern kennt diesen Job: «Wir haben bereits in 15 Gemeinden die Erstellung eines Altersleitbildes begleiten dürfen«, sagt der Altersfachmann. Das Vorgehen ist in etwa dasselbe. Bei jedem Prozess können wieder neue Erkenntnisse gewonnen werden. «Die Senioren und entsprechende Organisationen, aber auch die Bevölkerung werden dabei einbezogen», sagt Guntern.

Das Ziel ist, dass die Leute so lange wie möglich oder wie sie möchten, zu Hause leben können. Das Altersleitbild und die daraus abzuleitenden Massnahmen dienen der Prävention, und zwar für alle Stufen des Alters, vom aktiven Seniorenalter bis zur Pflegebedürftigkeit und zur Immobilität. Guntern weist darauf hin, dass nur 20 Prozent der betagten Bevölkerung im Altersheim leben würden. Jetzt will man konkrete Ziele formulieren, nicht nur schöne Leitsätze. Es sollen Handlungsvorschläge gemacht werden, welche die Gemeinde umsetzen kann. Diese müssen auch realisierbar sein, meint Stichert.

Angesprochen ist 60+

Noch vor den Sommerferien dieses Jahres startete die Arbeitsgruppe mit ihrer umfassenden Ist-Analyse. Alles, was vorhanden ist zum Thema Alter, wurde erfasst, wie Dienstleistungen und Angebote. Es resultierte eine aufschlussreiche Sammlung von Zahlen, Bewertungen und Statistiken, die als Grundlage für das Altersleitbild dienen.

Alle Personen in der Gemeinde, die 60 Jahre oder darüber sind, wurden auf den kommenden Samstag eingeladen. Auch andere Interessierte seien willkommen, macht Stichert klar. An diesem Forumanlass werden zuerst Informationen präsentiert. Dann starten die Workshops. «Wir möchten, dass sich die Bevölkerung einbringt und uns ihre Vorstellungen und Ideen mitteilt», sagt Stichert. Damit will der Gemeinderat die Bedürfnisse und Anliegen abholen. Aufgrund der Resultate sollen Leitlinien und erste konkrete Entscheide für die Zukunft erstellt werden.

«Alt werden in Untersiggenthal», Samstag, 30.Oktober, ab 8.30 Uhr bis zirka 11 Uhr, Mehrzweckhalle.