Fislisbach
Ob ernste oder unterhaltende Musik: Sängerin ergänzt das Spiel der Blasmusik

Unter dem Motto «Couleurs» präsentierte die Musikgesellschaft ein abwechslungsreiches Programm. Unterstützt wurde die Musikgesellschaft bei ihrem Auftritt von der Sängerin Deborah Niederer. Das Zusammenspiel mit dem Musikkorps funktionierte bestens.

Peter Thomann
Drucken
Teilen
Sängerin Deborah Niederer wird begleitet von der Musikgesellschaft
8 Bilder
Ob ernste oder unterhaltende Musik: Sängerin ergänzt das Spiel der Blasmusik
Klarinetten und Trompeten im programmatischen Werk LAKE OF THE MOON
Flötistinnen in voller Konzentration
Jungbläser mit Kornett und Trompete im Bruce Springsteen-Hit BORN IN THE U
Die Timpani erfüllen eine wichtige Funktion in der Orchestermusik
Deborah Niederer interpretiert den Song FLY ME TO THE MOON
Christian Kohler dirgiert die Jugendmusik

Sängerin Deborah Niederer wird begleitet von der Musikgesellschaft

Peter Thomann

Die Begeisterung war gross, als Gastsängerin Deborah Niederer den von Frank Sinatra bekannten Song «Fly Me To The Moon» interpretierte. Dass eine Gesangssolistin mit einer Blasmusikformation auftritt, ist ungewöhnlich und hat wohl Seltenheitswert. Niederer trat ausdrucksstark und tonsicher vor das Publikum; das Zusammenspiel mit dem Musikkorps funktionierte bestens. Das ist keine Selbstverständlichkeit und war wohl mit nur zwei gemeinsamen Proben ein kleines Abenteuer. «Als Sängerin muss ich mich der Blasmusikformation anpassen, denn diese spielt ein fixiertes Arrangement», sagt Niederer. Weiter sang sie den Titelsong zum James-Bond-Film «The World Is Not Enough» sowie die schottische Dudelsackmelodie «Highland Cathedral».

Die Musikgesellschaft bot aber auch ernste Musik. Das programmatische Werk «Lake Of The Moon» des Belgiers Kevin Houben beschreibt musikalisch die Wanderung der Azteken in Mexiko mit all den durchlaufenen Gefahren. Mit dieser anspruchsvollen Komposition werden die Fislisbacher Musikanten am kommenden kantonalen Musiktag vor die Experten treten. Die Aufführung gelang bereits recht gut. Nur an der Rhythmik hat die Musikgesellschaft noch zu arbeiten.

Ein weiterer musikalischer Höhepunkt war der Querschnitt durch das Musical «The Woman In White» des Engländers Andrew Lloyd Webber. Subtile Fagott-Einlagen im Zusammenspiel mit den Klarinetten sowie Kadenzen von Vibrafon, Englischhorn und Waldhorn gaben dem Stück die Würze. Vom Publikum beklatscht wurde auch die bluesähnliche Komposition «Variations In Blue», die drei Posaunensolisten gekonnt und fetzig spielten.

Zum Schluss setzte sich die Jugendmusik in Szene und dokumentierte zur Freude der Konzertbesucher, dass in Fislisbach am Musikantennachwuchs gearbeitet wird. Besetzt mit einem Blech- und einem Holzsatz und ergänzt durch ein Elektropiano begeisterten die acht Mädchen und vier Buben unter der Leitung von Christian Kohler mit Unterhaltungsmusik. Sie schlossen ihre Darbietung mit dem bekannten Song von Bruce Springsteen «Born In The U.S.A.» ab und wurden mit tosendem Applaus belohnt.

Aktuelle Nachrichten