Oberrohrdorf
Mit ihrem Hörbuch Lina's Abenteuer wollen zwei Radiomoderatorinnen Kindern eine Freude bereiten

Marina Fischer aus Oberrohrdorf und Martina Petrig aus Schindellegi haben in Eigenproduktion ein neues Hörbuch herausgebracht. Ihr Werk «Lina und der Honigdieb» bringt Kindern das Bienensterben näher.

Sarah Kunz
Drucken
Teilen
So sieht das Cover von «Lina und der Honigdieb» aus. Martina Petrig hat die Illustration selbst kreiert.

So sieht das Cover von «Lina und der Honigdieb» aus. Martina Petrig hat die Illustration selbst kreiert.

zvg

Beim süssen Geruch eines frisch gebackenen Zopfs läuft wohl jedem das Wasser im Mund zusammen. So auch der kleinen Lina. Sie ist die Hauptfigur im schweizerdeutschen Kinderhörspiel Lina’s Abenteuer von Marina Fischer aus Oberrohrdorf und Martina Petrig aus Schindellegi. Vergangenen Winter haben sie die erste Staffel «Lina’s Kristallhöhle» veröffentlicht, jetzt ist das nächste Abenteuer «Lina und der Honigdieb» unter anderem auf Spotify und Youtube hörbar.

Marina Fischer leiht der Hauptfigur Lina ihre Stimme.

Marina Fischer leiht der Hauptfigur Lina ihre Stimme.

zvg

Fischer und Petrig sind Radiomoderatorinnen bei zwei verschiedenen Radiosendern – die 25-jährige Petrig bei Radio Central, die 26-jährige Fischer bei Radio SRF Virus. Über ihren Beruf haben sie sich kennen gelernt und anschliessend zusammen eine Ausbildung als Synchronsprecherinnen gemacht. Und weil sie das Synchronsprechen so cool fanden, wollten sie daraus gleich etwas Eigenes kreieren – und zwar für Kinder. «Mit unseren Hauptfigur wollten wir ihnen auditive Freunde und eine Welt schaffen, in die sie abtauchen können», sagt Fischer. Ihr Projekt nennen sie «Lina's Abenteuer» (Siehe Box).

Lina's Abenteuer

Bislang gibt es zwei Staffeln vom Kinderhörbuch Lina's Abenteuer: «Lina's Kristallhöhle» und «Lina und der Honigdieb». In der ersten Staffel entdeckt das Mädchen beim Schlitteln eine unentdeckte Kristallhöhle, in der ein fast fertig gebauter «Wunschomat» steht – eine Maschine, die Träume wahr werden lässt. Gemeinsam mit ihrem Freund Joris will Lina die Maschine vollenden. Alles könnte super laufen, käme ihnen Severin nicht in die Quere. Die zweite Staffel dreht sich um einen Dieb, welcher der Dorf-Imkerin den ganzen Honig gestohlen hat. Lina und ihr Freund Joris schmieden daraufhin zusammen mit der Imkerin einen Plan, um den Honigdieb zu schnappen. Beide Abenteuer sind in jeweils fünf Teilen von bis zu sieben Minuten auf Youtube, Soundcloud, Apple Podcast und Spotify verfügbar.

«Lina's Abenteuer»: Von A bis Z eine Eigenproduktion

Martina Petrig bei der Aufnahme für ihr Hörspiel.

Martina Petrig bei der Aufnahme für ihr Hörspiel.

zvg

Zusammen schrieben die beiden Frauen die Texte, haben sich Figuren und Geschichten ausgedacht und so die kleine Lina zum Leben erweckt. Die Tonaufnahmen sowie das anschliessende Zusammenschneiden nahmen sie in einem externen Studio vor. Die Musik zum Hörspiel hat Petrig selbst komponiert, einige Geräusche – wie etwa das Muhen einer Kuh oder das Klingeln einer Fahrradglocke – haben sie aus Online-Datenbanken eingefügt.

Mit ihren neu erworbenen Fähigkeiten haben sie auch gleich die Stimmen selbst vertont: Fischer spricht diejenigen von Lina und deren Bruder Tim, Petrig leiht ihre Lina's Mutter und Freund Joris. Doch wie lässt man seine eigene Stimme abwechselnd hoch und piepsig, dann wieder tief und männlich klingen? Fischer erklärt:

«Man muss lernen, aus sich rauszukommen und einen freien Kopf zu kriegen. Die Kunst am Reden ist, keine Angst zu haben.»

Mittlerweile kann sie Lina's Piepsstimme auf Knopfdruck abrufen – was sie am Telefon auch gleich demonstriert.

Pro Jahr soll es jeweils zwei Staffeln geben

So entstand zuerst eben «Lina's Kristallhöhle», dann, passend zur Sommerzeit, «Lina und der Honigdieb». «Dafür haben wir einen Tag lang einen Imker besucht, der uns gezeigt hat, wie man Bienen pflegt und die Honigproduktion funktioniert», sagt Fischer. Die Geschichte dreht sich um das zehnjährige Mädchen Lina, die eines Morgens einen frischen Zopf riecht und sich ein Honigbrot schmieren will. Doch oh weh, der Honig ist alle – und der Dorf-Imkerin wurde ihr ganzer Honig geklaut.

Während fünf Teilen können sich kleine Zuhörerinnen und Zuhörer zusammen mit Lina im Bienenhaus auf die Suche nach dem Dieb machen und dabei lernen, wie Bienen ihren Honig herstellen und warum die fleissigen Insekten so wichtig für uns Menschen sind. So wird das komplexe Thema des Bienen- und Insektensterbens den kleinen Abenteurern verständlich gemacht. Fischer sagt:

«Damit haben wir nicht nur eine lässige Geschichte geschaffen, sondern kreieren auch einen Mehrwert.»

Das Ziel der Frauen ist nun, pro Jahr zwei Hörbücher zu produzieren. Hobbymässig und unentgeltlich. Die Hörbücher stehen gratis zur Verfügung. Einzig bei Lina und der Honigdieb haben die beiden Frauen ein Crowdfunding auf der Plattform wemakeit gestartet, um zwei externe Sprecher zu entlöhnen und Werbung zu machen. Das Ergebnis des Crowdfundings spricht für sich: Innerhalb von 45 Tagen haben Fischer und Petrig ihr Ziel von 8500 Franken erreicht. «Von Eltern erhalten wir sehr tolle Rückmeldungen», sagt Fischer. «Die Kinder lieben Lina.»

Im Winter soll nun die dritte Staffel folgen. Welche Abenteuer die Frauen Lina dann erleben lassen werden, ist noch offen. Ob ein Flug ins All oder ein Besuch auf einer Kängurufarm - Ideen haben sie auf jeden Fall viele.

Hier hören Sie den ersten Teil von «Lina und der Honigdieb».

youtube

Aktuelle Nachrichten