Obersiggenthal
Nach der Abschaffung der Schulpflege: So geht es weiter

Der Gemeinderat und die Schulleitung teilen sich ab 2022 die Entscheide.

Drucken
Teilen
Das Schulhaus im Obersiggenthaler Ortsteil Kirchdorf.

Das Schulhaus im Obersiggenthaler Ortsteil Kirchdorf.

Bild: Alex Spichale (3. Juni 2020)

Vergangenen September hat die Aargauer Stimmbevölkerung die Abschaffung der Schulpflegen beschlossen. Bereits vor den Sommerferien hatte der Gemeinderat Obersiggenthal eine Arbeitsgruppe damit beauftragt, bis Ende 2020 ein Grobkonzept für die Ablösung der Schulpflege durch neue Führungsstrukturen zu erarbeiten. Dieses Konzept wurde im Januar in der Schulpflege und der Schulleitung diskutiert und im Februar vom Gemeinderat genehmigt. Derzeit werden die Details ausgearbeitet, wie zum Beispiel die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Gemeinderat und Schulleitung, die Anpassung der Reglemente und das Budget für das Jahr 2022.

Die Eckpfeiler der Obersiggenthaler Lösung sehen wie folgt aus. Erstens: Grundsätzlich werden alle Entscheide auf Ebene Schulleitung delegiert. Ausgenommen sind strittige Übertrittsentscheide, Strafentscheide sowie all diejenigen Entscheide, welche nicht an die Schulleitung delegiert werden können, beispielsweise die Auflösung von Arbeitsverhältnissen. Zweitens: Der Gemeinderat will auf eine ständige Schulkommission verzichten. Dies, weil Schulkommissionen laut Gesetz keine eigenen Entscheide fällen können. Bei Bedarf können auch in Zukunft projektbezogene Kommissionen eingesetzt werden, wie dies aktuell für den Bau des Schulhauses Goldiland der Fall ist.

Drittens: Die Einführung der neuen Führungsstrukturen soll budgetneutral erfolgen. Mit den bisher für die Schulpflege eingesetzten Mitteln wird der zusätzliche Aufwand von Schulleitung und -verwaltung abgegolten. Der Stellenetat der Schulverwaltung soll um 10 Prozent erhöht werden. Eine Aufstockung der Grundentschädigung des Gemeinderats ist im Moment nicht geplant.

Im Verlauf der letzten Monate sei allen bewusst geworden, welch grosses Arbeitspensum die Schulpflege in den vergangenen Jahren geleistet habe, heisst es in einer Mitteilung. Entsprechend wichtig werde in Zukunft eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Gemeinderat, der Schulleitung und der Geschäftsleitung der Gemeinde sein. (az)

Aktuelle Nachrichten