Mellingen
Ohne Ausweis und unter Drogen: 38-jähriger Raser flüchtet vor Polizei

In der Nacht auf Donnerstag missachtete ein Autofahrer ohne Führerausweis das Haltezeichen der Polizei und flüchtete halsbrecherisch. Die Kantonspolizei konnte den Lenker noch in der Nacht ermitteln.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Polizei-Patrouille wollte einen BMW-Fahrer kontrollieren

Eine Polizei-Patrouille wollte einen BMW-Fahrer kontrollieren

Kapo AG

Eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau führte an der Bahnhofstrasse in Mellingen eine Verkehrskontrolle durch. Dabei wollten die Polizisten am Donnerstag, kurz nach Mitternacht, einen weissen BMW anhalten.

Der Lenker zögerte kurz, gab dann aber wieder Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Baden. Die Polizisten folgten dem BMW mit Blaulicht und Sirene. Dieser bog kurz danach in ein Wohnquartier ein. Mit halsbrecherischer Fahrweise versuchte der unbekannte Fahrer, die Polizei abzuschütteln.

Dabei zeichneten die Polizisten innerhalb der Tempo 30-Zone massive Geschwindigkeitsüberschreitungen auf. Aus Sicherheitsgründen mussten sich die Polizisten
zurückfallen lassen, worauf sie den BMW innerhalb des Wohngebietes rasch aus den Augen verloren.

Die Kantonspolizei und Patrouillen mehrerer Regionalpolizeien fahndeten intensiv nach dem verschwundenen Auto. Über eine Stunde später fand die Polizei den BMW 640 im benachbarten Fislisbach, wo er in einem Wohnquartier parkiert war.

Obwohl das Kontrollschild nun bekannt war, bedurfte es weiterer Ermittlungen, bis der Lenker selbst bekannt war. Die Kantonspolizei traf den 38-jährigen Italiener
schliesslich mitten in der Nacht an seinem Wohnort in der Umgebung an.

Der 38-Jährige gab zu, vor der Polizei geflüchtet zu sein. Als Grund dafür nannte er die Tatsache, dass er keinen Führerausweis besitzt. Im Weiteren verlief ein
Drogenschnelltest positiv. Der Mann musste daher eine Blut- und Urinprobe abgeben. Die Staatsanwaltschaft Baden eröffnete eine Strafuntersuchung und liess das Auto beschlagnahmen