Schubert, Mendelssohn und Mozart – das sind mitunter die grössten Namen der Musikgeschichte. Eben diesen populären Komponisten der Romantik und der Wiener Klassik widmete sich die Orchestergesellschaft Baden an ihrem ersten Konzert der neuen Saison. Am Sonntagabend gelang ihr damit in der Trafohalle ein Auftakt, wie man ihn sich nicht besser hätte wünschen können.

Technische Perfektion

Insbesondere die Solisten hatten es dem Publikum angetan: Gérard Wyss (Klavier) und Sonja Jungblut (Violine) spielten bei Felix Mendelssohns Konzert in d-Moll solistisch. Der Applaus wollte nicht mehr enden. Das freute den 70-jährigen Pianisten Gérard Wyss dermassen, dass er der Violinistin Sonja Jungblut einen Luftkuss schickte – noch mehr Applaus. Das Solistenpaar harmonierte in der Tat bestens, bot eine ausgewogene, mitreissende Performance. Zusammen gestalteten sie das virtuose Jugendwerk Mendelssohns in technischer Perfektion.

Mozart hätte zugehört

Das Orchester seinerseits gab sich unter der Leitung von Felicitas Gadient temperamentvoll und flexibel. Franz Schuberts eigenwillige Ouvertüre im italienischen Stil wie auch Wolfgang Amadeus Mozarts Sinfonie Nr. 40 in g-Moll spielten die Laienmusiker mit Verve. Letzteres Werk – die vorletzte Sinfonie von Mozart – ist mit seinen ersten paar Takten weit über Musikerkreise hinaus bekannt; sie wird sehr häufig aufgeführt.

Ob Mozart die Interpretation der Orchestergesellschaft Baden gefallen hätte? Seinerzeit hörte der Komponist eine Aufführung, die er so schlecht fand, dass er fluchtartig den Raum verlassen musste. Am letzten Sonntag wäre er bestimmt geblieben.

Dieses durchwegs konventionelle Konzert mit famosen Klassikern war das erste eines vielfältigen Zyklus. Nicht nur die Vielfalt stimmt, auch die Konzertlokalitäten passen bestens: Im März des kommenden Jahres wird es besinnlich in der Stadtkirche, im Juni rocken südamerikanische Rhythmen das Kurtheater.

Orchestergesellschaft Baden: Freitag, 14. März 2014, 20 Uhr, Stadtkirche Baden: Bach, Puccini, Vasks, Williams, Barber; Samstag, 21. Juni 2014, 19.30 Uhr, Kurtheater, Piazzolla, Blauth, Villa-Lobos.