Untersiggenthal
Ortsmuseum präsentiert Siggenthals Elektrifizierung

Das Siggenthal hatte 2013 ein kleines Jubiläum zu feiern: Zum neunzigsten Mal jährte sich die Elektrifizierung der beiden Gemeinden Obersiggenthal und Untersiggenthal.

Miro Müller
Merken
Drucken
Teilen
Verhindert kalte Füsse unterwegs - ein elektrischer Reise-Ofen vom Anfan
7 Bilder
Unter anderem waren verschiedene alte Elektroinstallationsteile ausgeste
Im Anschluss an Abächerlis Rede wurde noch zum Apéro im neuen Museumsrau
Peter Abächerli referierte über das Wesen der Elektrizität
Eine heute praktisch unbekannte Lichtquelle - ein alter Parabolstrahler
Ortsmuseum Untersiggenthal
Bei den Sonnen- und Handkurbelkraftwerken konnten Besucher selbst den En

Verhindert kalte Füsse unterwegs - ein elektrischer Reise-Ofen vom Anfan

Miro Müller

Anlässlich dieses Jubiläums hat Peter Abächerli, Verwaltungsleiter der EGS (Elektrizitäts-Genossenschaft Siggenthal) eine historische Kommission zusammengestellt, die unter Zusammenarbeit mit Marcel Meier, dem Leiter des Ortsmuseums Untersiggenthal, eine Ausstellung zur Geschichte der Elektrizität im Siggenthal erarbeitet hat.

Die Elektrizität durch die Zeit

Peter Abächerli.

Peter Abächerli.

Zu diesem Zeitpunkt war die Elektrizität noch etwas relativ Neues (die erste Kohlenfadenglühbirne war 1881 in Paris vorgestellt worden), und die Netze, die nur wenige Glühbirnen versorgen mussten, wurden gemeinsam vom Laufwasserkraftwerk Beznau und dem Speicherkraftwerk Löntsch gespeist.

Das Ortsmuseum Untersiggenthal...

...steht jeden ersten Sonntag des Monats bis im März von 10 bis 12 Uhr offen. Alternativ kann die Ausstellung auch kostenlos von privaten Gruppen unter der Nummer 079 290 36 87 gebucht werden.

An der Vernissage der Ausstellung hiess Peter Abächerli die Besucher persönlich willkommen und hielt, nachdem die ziemlich zahlreichen Besucher Gelegenheit gehabt hatten, die alten Exponate und neuen Infografiken zu betrachten, eine Rede. In dieser sprach er unter anderem die starke Erhöhung der Zuverlässigkeit der heutigen Stromversorgung an, im Vergleich zu der man Anfang des 20. Jahrhunderts noch relativ stark dem Spiel der Natur und der Physik ausgeliefert war. Zudem versuchte er, das nach eigenen Worten «für Laien komplexe, aber sehr spannende Wesen der Elektrizität» zu erklären.