Plastikexperiment stösst auf Begeisterung

Eine Badener Gruppe hat zum Plastikverzicht und zum Infoanlass gerufen. Über 200 Personen sind gekommen.

Merken
Drucken
Teilen
Diese sieben Personen um Hausarzt Christoph Broens (u.l.) haben das Experiment lanciert. Bild: zvg
2 Bilder
Diese sieben Personen um Hausarzt Christoph Broens (u.l.) haben das Experiment lanciert. Bild: zvg

Diese sieben Personen um Hausarzt Christoph Broens (u.l.) haben das Experiment lanciert. Bild: zvg

Baden Letzte Woche fand die Auftaktveranstaltung für das Plastikexperiment statt. Eine lose Gruppierung von sieben Frauen und Männern hat ein Projekt ins Leben gerufen, das zum krönenden Abschluss die Bevölkerung dazu animieren soll, im März 2020 einen Monat lang auf Plastiksäcke oder in Plastik verpackte Waren zu verzichten (die AZ berichtete). Über 200 Personen, Jung und Alt, wollen sich für dieses Vorhaben engagieren und haben sich deshalb im Badener Druckerei-Eventlokal im BT-Gebäude eingefunden, um den Ausführungen der Initiantinnen und Initianten zu lauschen.

Instagramberühmtheit Tanja, die den Account #zerowaste.switzerland führt, dem fast 14000 Menschen folgen, hatte auf einem Tisch Alternativen zu Plastikverpackungen ausgebreitet. Der «Zero Waste Coach» zeigt normalerweise auf Instagram auf Fotos, welche nachhaltigen Alternativen sie und ihre Familie im Alltag nutzen. Ihre Ideen stiessen auf viel Interesse. Nach einem kurzen Intro von Hausarzt Christoph Broens, der die Idee zum plastikfreien Monat hatte, kamen die Besucher zu Wort: «Es sprudelte eine Idee nach der anderen, die wir alle auf Flip Charts festgehalten haben», sagt Brunhilde Mauthe, zuständig für die Kommunikation der Gruppe. Fünf A2-Seiten voller konkreter Handlungen seien zu Papier gebracht worden. «Das grosse Interesse hat unsere Erwartungen völlig übertroffen», so Mauthe. Die Ideen müssten jetzt erst einmal von der Gruppe «gebüschelt» werden.

Website, Instagram und Facebook werden schon rege für vertieftere Infos und zur Weiterverbreitung der einzigartigen Idee genutzt. So sucht die Gruppe auf ihrer Facebooksite – die inzwischen weiter zugelegt und über 350 Follower hat – nach engagierten Leiterinnen und Leitern für die unterschiedlichen Arbeitsgruppen. Der nächste Informationsanlass ist bereits aufgegleist und findet am 27. Januar 2020 statt. (cla)