Während Monaten dominierte ein Bauprofil den unteren Bahnhofplatz zwischen der Treppe und dem Geschäftshaus der Neuen Aargauer Bank (NAB) in Baden. Bereits machten erste Gerüchte die Runde. So wurde spekuliert, dass hier der neue Standort der Hauptpost sein könnte, weil das Postgebäude umgebaut wird. Seit einigen Wochen ist das Bauprofil verschwunden, ohne dass je ein Baugesuch bei der Stadt aufgelegen hätte. Auf Anfrage sagt Jarl Olesen, Leiter Planung und Bau: «Es handelte sich um ein Bauprofil für ein Provisorium der NAB.» Ursprünglich sei ein Provisorium auf Stelzen vorgesehen gewesen. «Leider zeigte sich, dass diese Variante statisch nicht so funktioniert wie angedacht. Daher mussten die Pläne abgeändert werden», so Olesen.

Peter Bissig, Regionenleiter der NAB in Baden, bestätigt: «Ursprünglich war geplant, das Cash-Service-Provisorium auf ‹Stelzen› mit Eingang auf der Ebene Bahnhofplatz aufzustellen.» Grundsätzlich halte man an den Plänen fest, ein Provisorium zwischen NAB-Sitz und Treppe zu betreiben. «Wir werden ein neues Baugesuch einreichen. Für die Baubewilligung muss dieses Vorhaben mit einem neuen Profil ausgestattet werden», so Bissig.

«Mit der umfassenden Modernisierung des Regionensitzes Baden bekennt sich die NAB langfristig zur Region Baden.»

Peter Bissig, Regionenleiter NAB Baden

«Mit der umfassenden Modernisierung des Regionensitzes Baden bekennt sich die NAB langfristig zur Region Baden.»

Umbau beginnt Ende Jahr

Doch wieso braucht die Neue Aargauer Bank überhaupt ein Provisorium? «Wir investieren in einen modernen Regionensitz in Baden», sagt Bissig. In Baden werde die NAB auch in Zukunft mit einem Private Banking Team sowie einem Firmen- und Privatkundenteam präsent sein. «Zudem wollen wir weiterhin Cash-Service-Leistungen mit Schaltern anbieten.» Gemeinsam mit der Kunstkommission der Stadt Baden und der NAB-Kunstkommission werde man im Rahmen dieser Umbauarbeiten einen Vorschlag für die Kunst am Bau erarbeiten.

«Für das umfassende Angebot benötigen wir gemäss heutigem Planungsstand mindestens vier Geschosse», erklärt Bissig. Die Safeanlage werde sich im Untergeschoss befinden. «Im Erdgeschoss wird die Kundenhalle den veränderten Kundenbedürfnissen angepasst.» Neben Bankschaltern wird der zweite MyNAB-Shop im Aargau gebaut. «Die Kundenzone mit Besprechungszimmern wird sich wie bereits heute im Zwischengeschoss befinden. Im ersten Obergeschoss sind sämtliche Arbeitsplätze der Firmenkunden-, Private-Banking- und Privatkundenberater», sagt Bissig.

Mit den Umbauarbeiten soll im 4. Quartal dieses Jahres begonnen werden. «Wir rechnen damit, dass der Umbau bis Ende des zweiten Quartals 2019 abgeschlossen sein wird und wir dann den Regionensitz feierlich eröffnen können», blickt Bissig voraus. «Wir werden rund sechs Millionen Franken in den Umbau investieren.» Mit der umfassenden Modernisierung des Regionensitzes Baden bekenne sich die NAB langfristig zur Region Baden und zum stärksten Wirtschaftsgebiet im Kanton.