Das Konzept der Pop-up-Stores, die auch in Baden Einzug halten, verinnerlicht den schnelllebigen Wandel des Detailhandels wie kaum ein anderes Geschäftsmodell. Dem entgegen wirkt ein Laden am Cordulaplatz, dessen Produkte Erinnerungen an frühere Zeiten wecken. Und an der Badstrasse hat ein Geschäft eröffnet, das dem Ladenleerstand der Strasse ein Ende setzt. Eine Übersicht.

Seit dem 1. Dezember gibt es an der Rathausgasse 16, im ehemaligen «Kovats zum scharfen Aug», einen Pop-up-Store des Talamona Wohnbedarf. Der «TalamonaPopUp» wird voraussichtlich bis Ende Januar geöffnet sein. Das Unternehmen besteht seit über 20 Jahren an der Bernardastrasse in Fislisbach. Der Pop-up-Store ist unter anderem eine Versuchsplattform, um den Laden in Baden bekannter zu machen.

Einen weiteren Pop-up-Store gibt es ebenfalls seit Anfang Dezember an der Bäderstrasse 8: das «Sprungbrett Baden» von Michèle Mengozzi. Das Konzept dahinter ist in Baden einzigartig: Mengozzi bietet die Ladenfläche allen an, die ihr Produkt am Markt testen, zeigen oder verkaufen möchten. Produkte können tage- oder wochenweise ausgestellt werden. Entweder sind die Gestalter der Produkte selber im Shop anwesend oder Mengozzi übernimmt die Beratung und den Verkauf.

Nachhaltigkeit und Nostalgie

Pop-up-Stores sind Geschäfte, die nur einige Wochen oder Monate eröffnet sind und danach wieder schliessen. Daher der Name «pop up», was zu Deutsch so viel wie «plötzliches Auftauchen» bedeutet. Die Gründe für ein zeitlich begrenztes Geschäft sind vielfältig: zum Beispiel, um eine Geschäftsidee auszuprobieren oder um sich an hochfrequentierter Lage einer neuen Kundschaft zu präsentieren. Doch auf das Weihnachtsgeschäft hin haben nicht nur Pop-up-Stores in Baden eröffnet: Nachdem es eine Zeit lang einige leerstehende Geschäfte an der Badstrasse gab, ist nun auch alles wieder besetzt. Seit November ist eine Filiale von «Changemaker» an der Badstrasse 27 zu finden. In den acht Standorten in der Deutschschweiz werden nachhaltig und fair produzierte Ware verkauft. Das Sortiment erstreckt sich von Wohnen über Kleider und Accessoires bis zu Lifestyle, Essen und Trinken.

In einer ganz anderen Branche zu Hause ist der «Recordroom». Er eröffnet am 8. Dezember am Cordulaplatz 3, im ehemaligen Laden des Schlüsselservice Säuberli neben dem Velo Müller. Der Laden bringt der Stadt Baden etwas Nostalgie: «Recordroom» ist ein Schallplattengeschäft. Die Inhaberin Jeaninne Lampreu verkauft schon seit über zehn Jahren Schallplatten online. Mit dem «Recordroom» eröffnet sie ihren ersten Laden.