Baden/Neuenhof
Premiere im «Sterk»: Schüler drehten Film über Mobbing

Unterstützt von einem geflüchteten irakischen Fernsehjournalisten drehten Schulklassen den Streifen «Der schöne Tag».

Marco Plüss
Merken
Drucken
Teilen
Schüler drehten Film über Mobbing
3 Bilder
Fimpremiere Der Film feierte Premiere im Badener Kino "Sterk"
Fimpremiere Die Crew beim Dreh einer Szene

Schüler drehten Film über Mobbing

Bernhard Rauh

Mobbing trifft laut Statistik ein Kind pro Schweizer Schulklasse. Darum ist Cybermobbing aufgrund der heutigen sozialen Medien hochaktuell. So forderten im letzten Jahr über 80 Schülerinnen und Schüler aus Neuenhof, Untersiggenthal und Baden während der Jugendsession im Badener Jugendlokal «Werkk» vom Kanton eine Präventionskampagne. Die Jugendlichen wollten das Thema selber anpacken. Das Resultat: Die neunten Klassen von Käthi Häfliger und Heinz Ackle drehten einen Film über Cybermobbing.
Für den Dreh bekamen die Jugendlichen Hilfe vom kurdischen Journalisten Peshraw Mirza, der vor einem Jahr mit seiner Familie aus dem Irak in die Schweiz geflohen ist und bereits in seiner Heimat bekannte Kurzfilme und TV-Programme produzierte und auch das gesamte Drehbuch der Neuenhofer Schule geschrieben hat. Basis dafür bildeten Interviews mit verschiedenen Jugendlichen, Lehrpersonen, Sozialarbeitern und Polizisten, die mit Cybermobbing in Berührung gekommen sind. Und das Resultat lässt sich sehen: Der tamilische Kameramann Kinsley, welcher normalerweise Bollywood-Filme in den Bergen produziert, drehte die spannende Geschichte auf professionelle Art und Weise. «Dieser Film soll auch an den Aargauischen und weiteren Schweizer Schulen zu sehen sein», führte die Neuenhofer Gesamtschulleiterin Renate Baschek an der Premiere aus. Der 50-minütige Film «Der schöne Tag», der von drei Freundinnen handelt, deren Freundschaft durch Falschaussagen, Beleidigungen und Mobbing übers Handy und Internet fast auseinanderbricht, soll gemäss Baschek nur rund 30 000 Franken kosten.
An der Premiere überbrachte zudem die Regierungsrätin Franziska Roth die besten Grüsse der Aargauer Regierung mit einer grossen Anerkennung, während die Neuenhofer Gemeinderätin Susanne Voser es so ausführte: «Ich grüsse die Schüler aus Baden, Obersiggenthal und Neuenhof, für die mit diesem Film ein Traum in Erfüllung geht und die viel Kreativität, Teamfähigkeit und Durchhaltewillen bewiesen haben. Der Film ist ein Beispiel für gelungene Integration sowie vorbildliche Jugendarbeit.»