Ehrendingen
Projekt "Angel Force": Junge Engel auf Mission

In dieser Woche wollen Jugendliche schweizweit mit freiwilligen Aktionen ihren Mitmenschen eine Freude bereiten — so auch in der Region Baden.

Anja Ringele
Merken
Drucken
Teilen
Projekt Angel Force

Projekt Angel Force

Alex Spichale

Der Weihnachtszauber legt sich allmählich über die Stadt, die Zeit der Geschenke und der guten Taten naht. Dies nimmt sich das alljährliche Projekt Angel Force zu Herzen: Vom 13. bis 19. November nehmen rund 1300 Jugendliche in neun Kantonen an freiwilligen Aktionen teil. Mit einer sogenannten Engelsmütze ausgestattet, tragen die Jugendlichen Einkaufstaschen nach Hause, verschenken Kekse, Selbstgebasteltes und vieles mehr.

So waren gestern auch vier Sechstklässler in Ehrendingen anzutreffen. «Meine Schulklasse hat gemeinsam Kekse gebacken und die Säckchen mit einem lieben Wort versehen», sagt Lehrerin und Gruppenleiterin Jeannine Meury. Sie nimmt mit ihren Schülern im Rahmen des Religionsunterrichts an der Aktion teil. «Um 17 Uhr machte sich die erste Gruppe auf den Weg, um die Geschenke während zweier Stunden an Passanten im Dorf zu verteilen», sagt Meury. Am Freitag zwischen 14 und 19 Uhr rücken die nächsten Schüler aus.

Die Aktionswoche ist ein schweizweites Projekt und wird von den kirchlichen Jugendfachstellen der neun Kantone organisiert. Darunter ist auch die Aargauer Fachstelle mit Sitz in Wettingen. Willy Deck hat dort bis vor kurzem gearbeitet und in den letzten drei Jahren bei «Angel Force» die Rolle des Medienverantwortlichen übernommen. «Das Projekt wurde vor elf Jahren ins Leben gerufen, da die Jugendlichen damals meistens nur negativ in den Schlagzeilen waren», sagt er.

Die Aktionswoche soll die Bevölkerung daran erinnern, dass Kinder und junge Erwachsene ein solch schlechtes Image nicht verdient haben. «Tagtäglich leisten sie grosse Verdienste in Vereinen, beim Sport sowie in der Politik und versprühen immer wieder viel Lebensfreude und Spontaneität», sagt Deck. Diesen Jugendlichen wolle «Angel Force» eine Stimme verleihen und deren alltägliches Engagement damit hervorheben.

Aargau hat die meisten Gruppen

Für eine Teilnahme am Projekt meldeten sich die Jugendlichen bereits im Frühling dieses Jahres an. Dabei waren vorwiegend Jugendgruppen wie Jungwacht, Blauring und Pfadi, aber auch Ministranten und Firmengruppen angesprochen. Im Aargau sind die Engelsmützenträger an 19 Standorten anzutreffen. «Der Aargau zählt von allen Kantonen die meisten Gruppen», sagt Deck.

In der Region Baden sind neben den Ehrendingern noch zwei weitere Teams unterwegs. So beschenkt auch eine Gruppe diesen Samstag von 9.30 Uhr bis 12 Uhr die Passanten mit selbst gemachten Keksen vor der Stadtkirche in Baden. Eine Übersicht der Aktionen ist auf der Website von «Angel Force» ersichtlich.