Aarauer Mittelschulen
Provisorien in Baracken: Aargauer Mittelschulen platzen aus allen Nähten

Weil der Schülerbestand stärker zugenommen hat als erwartet, gibt es schon jetzt keine Raumreserven mehr. Die Klassen sind überfüllt, die Räume überbelegt. Nun sollen in Baden und Wohlen Pavillons errichtet und in Aarau Räume zugemietet werden.

Merken
Drucken
Teilen
Für die Mittelschulen wird der Platz eng

Für die Mittelschulen wird der Platz eng

Keystone

Nun will man im ganzen Kanton erst mit kurzfristigen, später dann mit langfristigen Massnahmen gegen die Raumnot vorgehen. So soll an den Kantonsschulen Baden und Wohlen auf das Schuljahr 2012/13 Provisorien errichtet werden, wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt.

Für die Alte Kantonsschule Aarau bestehe die Möglichkeit, in naher Fussdistanz zusätzliche Räume zu mieten. An den Kantonsschulen Baden, Wohlen, Aarau und Zofingen soll mit kleineren Umbauten auf das kommende Schuljahr die Raumknappheit entschärft werden. Auch die Kantonsschule Wettingen und die Neue Kantonsschule Aarau sind überbelegt, doch gibt es zurzeit weder verfügbaren Raum in deren Nähe noch Optimierungsmöglichkeiten mittels Umbauten. Einzig die Kantonsschule Zofingen verfügt noch über gewisse Raumkapazitäten und soll daher ab nächstem Schuljahr zwei zusätzliche Klassen aufnehmen.

Provisorien nur für fünf bis acht Jahre

Die Provisorien sollen allerdings in fünf bis acht Jahren abgelöst werden. Dann soll nämlich aufgrund der Raumanalyse der Berufsfachschulen, die der Regierungsrat im Oktober 2011 in Auftrag gegeben hat, in einer Gesamtschau ein Raumkonzept umgesetzt werden, das allen Mittel- und Berufsfachschulen den erforderlichen Platz sichern wird.

Optimierungsmöglichkeiten sind ausgeschöpft

Jahr für Jahr haben die Kantonsschulen im vergangenen Jahrzehnt das stetige Schülerwachstum bei gleichzeitig recht stabiler Maturquote aufgenommen und sich arrangiert. Fachunterrichtsräume wurden umfunktioniert, teilweise der Unterricht in Halbklassen aufgehoben, die Mittagszeit im Schichtbetrieb organisiert und an mehreren Schulen der Stundenplan in den Abend hinein verlängert.

Seit zwei Schuljahren wird an der Alten Kantonsschule Aarau auch in zugemieteten Räumen unterrichtet und seit dem laufenden Schuljahr hat die Kantonsschule Wettingen mehr zugemieteten Raum zur Verfügung. Nun sind diese Möglichkeiten jedoch ausgereizt. Da auch für die nächsten fünf Jahre eine Zunahme der Schülerzahlen vorausgesagt wird, beantragt der Regierungsrat dem Grossen Rat die Er-weiterung der Kapazitäten ab Schuljahr 2012/13 mit Pavillons und mit zusätzlichen Zumietungen in der Grössenordnung von 12,8 Millionen Franken. Der Grosse Rat wird im Januar 2012 darüber entscheiden.

Attraktivität des Kantons hat Folgen

Verantwortlich zu machen für die Zunahme sind aber auch das demografische Wachstum, die Attraktivität des Aargaus als Wohnkanton sowie die Möglichkeit für Bezirksschülerinnen und -schüler, sich bereits nach dem ersten Semester der 4. Bezirks-schulklasse an die Mittelschulen anzumelden (Fricktaler-Regelung). Dies sei zwar eine erfreuliche Entwicklung, doch habe dies eben eine Raumknappheit zur Folge, wie der Kanton weiter schreibt.