Mellingen

Rätselhafte Gastro-Inserate: Um welche Immobilien im Städtli handelt es sich?

Hat den «Löwen» in Mellingen vor neun Jahren übernommen: Investor Daniel Wagen.

Hat den «Löwen» in Mellingen vor neun Jahren übernommen: Investor Daniel Wagen.

Auf einem Onlineportal werden in Mellingen ein «Hotel an zentraler Lage» und eine «Liegenschaft mit Restaurant» zum Verkauf angeboten.

Auf dem Onlineportal gastrokaufen.ch werden derzeit zwei Immobilien im Reussstädtchen Mellingen angeboten. Bei einem der Objekte handelt es sich gemäss Inserat um ein Hotel an sehr zentraler Lage. Der Verkaufspreis beträgt 4,5 Millionen Franken. Weiter steht in der Beschreibung: 30 Einheiten und eigene Parkplätze. Beim zweiten Inserat handelt es sich um eine «Liegenschaft mit Restaurant».

In der Objektbeschreibung steht weiter: «Zum Kaufen, ganze Liegenschaft mit Restaurant und Wohnungen in Mellingen, rund 12 Einheiten.» Als Kaufpreis werden 1,7 Millionen Franken aufgerufen.
Beide Inserate sind jeweils mit einem Symbolbild versehen. Zudem steht, dass weitere Informationen nur mit der Unterzeichnung einer Vertraulichkeitserklärung und mit einem Kapitalnachweis erhältlich sind.

Die Nachfrage bei gastrokaufen.ch, wer der Anbieter der Liegenschaften sei, wird mit dem entsprechenden Hinweis auf Vertraulichkeit abgeblockt. Zu erfahren ist, dass das Inserat der Liegenschaft mit Restaurant am 14. Februar und jenes des Hotels am 11. Februar aufgeschaltet wurde.
Gemäss booking.com ist das Hotel Restaurant Löwen das einzige Hotel in Mellingen. Und gemäss dem Online-Telefonbuch search.ch verfügt es über 30 Zimmer.

Die Lage an der Hauptgasse 10 ist sehr zentral. Alles Punkte, die für das eingangs erwähnte Hotel zum Inserate-Preis von 4,5 Millionen Franken sprechen. Seit Februar 2011 gehört der «Löwen» Investor Daniel Wagen und seiner Hotel Group AG mit Sitz in Mägenwil.

«Löwen»-Besitzer lässt einige Fragen unbeantwortet

Auf Anfrage schreibt Wagen aber: «Der ‹Löwen› ist nicht zum Verkaufen – weder ausgeschrieben noch sonst wie im Verkauf.» Und weiter: «Wir haben ein Mehrfamilienhaus im Verkauf, ein Lager und ein Mehrfamilienhaus mit dem ehemaligen ‹Güggel›, wo bereits ein Gastrobetrieb neu eingemietet ist.»

Auf Nachfrage schreibt Wagen: «Der ehemalige ‹Güggel› und die ehemalige ‹Schöneck› sind im Verkauf.» Auf weitere Fragen – etwa, ob die beiden Inserate auf gastrokaufen.ch von ihm stammen und welche Objekte damit gemeint sind – reagiert Wagen nicht mehr.

Wagen, in Baden geboren und in Wildegg aufgewachsen, ist kein unbeschriebenes Blatt. Im Sommer 2012 kaufte er das ehemalige Kurhaus auf dem Balmberg Solothurn. «Nein, nein, ein Asylzentrum mache ich daraus bestimmt nicht», sagte er damals der Solothurner Zeitung. Später stellte die Zeitung fest: «Nach einer ersten Ankündigung, den Restaurantbetrieb im Kurhaus so schnell als möglich wieder zu eröffnen, ist nun etliche Zeit verstrichen.» 2015 war das Kurhaus Balmberg dann ein Asylzentrum mit Platz für 120 Personen.

Im Mai 2012 gewährte Wagen der Aargauer Zeitung eines seiner raren Interviews. Damals hatte er innert 15 Monaten vier Restaurants, eine Bäckerei und den alten Coop in Mellingen gekauft. «Ziel dieser Immobilienkäufe ist es, dem Reussstädtchen wieder neues Leben einzuhauchen», sagte er.

Im alten Coop schwebte ihm ein Eventlokal vor, auch von einem Projekt für Alterswohnungen mit Hotellerie war die Rede. Die Pläne haben sich in Nichts aufgelöst. Dennoch scheint der ehemalige KV-Lehrling eines Treuhandbüros ein umtriebiger Geschäftsmann zu sein. Im Handelsregister sind unter seinem Namen 15 Firmen eingetragen. In allen ist er als einziges Verwaltungsratsmitglied respektive als Zeichnungsberechtigter aufgeführt. Alle Adressen führen nach Mägenwil an den Kornweg 5.

Die in Mellingen ansässige Lokalzeitung «Reussbote» schrieb einst über den ehemaligen Velorennfahrer: «Daniel Wagen aus Mägenwil kauft Hotels und Restaurants, vermietet Zimmer und gerät mit Behörden übers Kreuz. Anfragen lässt er unbeantwortet. Wo er auftaucht, gibt der quirlige Unternehmer Rätsel auf.» Und weiter: «Daniel Wagen hat kein Gramm Fett auf den Rippen. Dafür legt sein Hotelimperium rasant Speck an.» Die Hotel Group betreibt nach eigenen Angaben mittlerweile 20 Häuser in der Schweiz und in Deutschland.

Im Sommer 2018 schrieb der deutsche «Südkurier»: «Eine Schweizer Hotelkette expandiert seit kurzem stark im Schwarzwald.» Trotz mehrerer Versuche war Wagen für keine persönliche Stellungnahme erreichbar. «Die Hotel Group erklärte auf Anfrage, Informationen unserer Zeitung weder zu bestätigen noch kommentieren zu wollen», so der «Südkurier».

Ähnlich tönte es knapp zwei Jahre zuvor im Herbst 2016 in Adelboden. Nachdem Wagen das Hotel Crystal und das Hotel Crea gekauft hatte, schrieb die Zeitung «Frutigländer»: «Seit einem halben Jahr hat das Hotel Crystal einen neuen Besitzer. Rein äusserlich hat sich nicht viel verändert, doch ein Blick hinter die Kulissen offenbart eigenartige Geschäftsstrukturen und scheinbar offene Rechnungen.»

Der alte Coop: «Preis auf Anfrage»

Auch die Mellinger Behörden sind nicht gut auf Wagen zu sprechen. Der Streit um den «Linde»-Parkplatz, den Wagen an einen Autohändler vermietet hatte, landete vor Gericht. Als er für den Gastgewerbebetrieb Schöneck ein Umnutzungsgesuch für Einzelzimmernutzung stellte, verlangte der Gemeinderat eine Präzisierung. Hinter vorgehaltener Hand hört man, dass man nicht unglücklich wäre, Wagen würde es gelingen, einige seiner zahlreichen Objekte in Mellingen zu verkaufen.

Welche Immobilien sich hinter den gastrokaufen.ch-Inseraten verbergen, weiss man allerdings auch auf der Gemeinde nicht. Nur, dass Wagen den alten Coop verkaufen möchte, ist bekannt. Dieser Hinweis bestätigt sich auf mehreren Immobilienportalen. Was Wagen in seiner schriftlichen Antwort an die AZ als «Lager» bezeichnet hat, ist das ehemalige Lokal des Detaillisten am Zentralplatz. Preis: «Auf Anfrage».

Meistgesehen

Artboard 1