Baden
Rauch im Hotel du Parc: Es war eine Einsatzübung der Feuerwehr

Gleich zwei Ziele verfolgte die Stützpunktfeuerwehr Baden mit ihrem Einsatz vom Freitagabend: Sie überprüfte auf Wunsch von Direktor Urs Kohler das Alarmdispositiv des Hotels du Parc und trainierte gleichzeitig die Alarmorganisation der Feuerwehr.

Hanny Dorer
Merken
Drucken
Teilen
Eine gehbehinderte Frau wird über die Autodrehleiter aus dem zweiten Stock «gerettet».
5 Bilder
Ein zweiter «Brand» in der Tiefgarage machte den Einsatz des Hochleistungslüfters nötig.
Der Einsatzleiter Michael Schwegler (rechts) informiert seine Leute.
Am Seil gesichert, werden Personen über die Leiter evakuiert.
Einsatzübung der Feuerwehr Baden beim Hotel du Parc

Eine gehbehinderte Frau wird über die Autodrehleiter aus dem zweiten Stock «gerettet».

Wo es wohl brannte? Manch ein Badener stellte sich diese Frage, als am Freitagabend kurz nach 19 Uhr ein Feuerwehrfahrzeug nach dem andern mit Blaulicht und Sirene die Stadt Baden durchquerte. Sie alle rasten zum Hotel du Parc, wo Rauch aus den beiden oberen Stockwerken des Westflügels drang. Der Rauch war künstlich erzeugt worden, um den Feueralarm auszulösen. «Das Personal, das von der ganzen Übung nichts wusste, hat sich fantastisch verhalten. Sie haben sich genau an die Checkliste gehalten», lobte Direktor Urs Kohler seine Leute im Anschluss an die Übung. Er selber verteilte beim Eintreffen der Feuerwehr Flugblätter an die Restaurantgäste, um sie zu informieren, dass für sie keine Gefahr besteht und es sich lediglich um eine Übung handelt.

Auch bei der Feuerwehr wussten nur wenige Eingeweihte über die Alarmübung Bescheid. «Man hat schon ein mulmiges Gefühl, wenn die Alarmmeldung lautet, dass es in einem Hotel brennt», war von den Feuerwehrleuten zu vernehmen. Umso erleichterter waren sie, dass es sich nur um eine Übung handelte. Trotzdem zeigten sie vollen Einsatz und packten unter der Führung von Einsatzleiter Michael Schwegler voller Elan die Aufgaben an, die ihnen von den beiden Übungsleitern Urs Bouvard und Thomas Kobi gestellt wurden. Unter Atemschutz wurden die mit Rauch gefüllten Stockwerke abgesucht und die «Hotelgäste», gespielt von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, evakuiert. Besonders schwierig gestaltete sich die Rettung einer Frau im Rollstuhl via Autodrehleiter aus dem zweiten Stock. Sie war keine Figurantin, sondern echt gehbehindert. Hatte sie keine Angst? «Nein, ich habe volles Vertrauen zur Feuerwehr.» Wohlbehalten kam sie schliesslich unten an und wurde von den Feuerwehrleuten behutsam wieder in ihren Rollstuhl gesetzt.

Viel Arbeit hatte die Verkehrsgruppe, die den Verkehr in der Römer- und der Parkstrasse teilweise umleiten beziehungsweise einspurig führen musste. Nach knapp zwei Stunden kehrte rund um das Hotel du Parc wieder Ruhe ein.