Ennetbaden
Rechnung 2012: Fast eine Million Franken besser als budgetiert

Mehr Steuern eingenommen und weniger Geld ausgegeben. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich das höchst erfreuliche Rechnungsergebnis der Gemeinde Ennetbaden zurückführen. Zusätzlich sorgte der Verkauf einer Liegenschaft für einen Buchgewinn.

Roman Huber
Merken
Drucken
Teilen
Letzte Feuerwehrübung in Ennetbaden. In Zukunft müssen die Badener für diese Dienstleistung bezahlt werden.

Letzte Feuerwehrübung in Ennetbaden. In Zukunft müssen die Badener für diese Dienstleistung bezahlt werden.

Sehr erfreulich schliesst die Rechnung 2012 der Gemeinde Ennetbaden ab. Die erwirtschafteten Mittel (Cash-flow) sind mit knapp 3,5 Mio. Franken um 1,2 Mio. Franken besser ausgefallen als erwartet. Dazu hat mit fast 250 000 Franken ein Buchgewinn beigetragen, der aus dem Verkauf einer Liegenschaft der Gemeinde erzielt worden ist. Unter dem Strich bleibt immer noch ein um 1 Mio. Franken besserer Abschluss der Verwaltungsrechnung. Dieses gute Ergebnis ist nahezu hälftig auf höhere Steuererträge (plus 3,8 Prozent) und geringere Aufwendungen zurückzuführen.

Mit den 3,5 Mio. Franken vermochte man die Nettoinvestitionen von 3,75 Mio. Franken zu 93,3 Prozent selber zu finanzieren. Der Finanzierungsfehlbetrag von rund 250 000 Franken liess die Nettoschulden der Gemeinde geringfügig auf 4,94 Mio. Franken ansteigen.

Die drei Eigenwirtschaftsbetriebe Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung schlossen ebenfalls mit Finanzierungsüberschüssen, die zum Schuldenabbau verwendet wurden. Bei der Wasserversorgung war ein Fehlbetrag budgetiert, doch es wurde weniger investiert als vorgesehen.