Rehabilitation
Rekordjahr für Rehaklinik: Höchste Bettenbelegung seit 40 Jahren in Bellikon

Mit 96,8 Prozent war die Bettenauslastung in der Rehaklinik 2013 höher als je zuvor. Das liegt vor allem an der gegenüber den Vorjahren leicht verlängerten durchschnittlichen Aufenthaltsdauer der insgesamt 4660 Patienten.

Samuel Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Visualisierung: So soll sich die Rehaklinik Bellikon nach dem Um- und Ausbau ab Ende 2017 präsentieren.

Visualisierung: So soll sich die Rehaklinik Bellikon nach dem Um- und Ausbau ab Ende 2017 präsentieren.

zvg

Die Rehaklinik Bellikon schaut im Geschäftsbericht 2013 auf ein Rekordjahr zurück. In 72 424 Pflegetagen wurden 1594 stationäre und 3066 ambulante Patienten behandelt. Der Betriebsertrag stieg von 69,6 (2012) auf 74,4 Millionen Franken. Die Auslastung der 205 Betten lag mit 96,8 Prozent so hoch wie noch nie in der bald 40-jährigen Klinik-Geschichte.

Die hohe Auslastung erklärt sich unter anderem durch die enge Zusammenarbeit mit Traumazentren, dem Kantonsspital Aarau oder dem Uni-Spital Zürich. «Je früher wir die Patienten aus den Akutspitälern übernehmen, umso optimaler verläuft in der Regel deren Rehabilitation», erklärt Burga Martinelli, Kommunikationsleiterin der Rehaklinik Bellikon. Zudem stieg die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozent auf 45,4 Tage.

Visualisierung: So soll das eigene Schwimmbad der Rehaklinik Bellikon nach dem Um- und Ausbau aussehen.

Visualisierung: So soll das eigene Schwimmbad der Rehaklinik Bellikon nach dem Um- und Ausbau aussehen.

zvg

300 Millionen für Klinikneubau

Bis 2017 wird die Rehaklinik für insgesamt rund 300 Millionen Franken um- und ausgebaut. Das Therapieprovisorium mit Büros, Therapieräumen und Sitzungszimmern sowie ein rund 500 Meter langer Hochwasser-Schutzwall stehen bereits. Die Bauarbeiten für den neuen Platz vor dem Eingang laufen auf Hochtouren. Mit dem Neubau der Klinik soll im Frühjahr 2015 begonnen werden. Investieren will man vor allem in neue Therapiebereiche und in den Intermediate-Care-Bereich (IMC): «Geplant sind neue IMC-Patientenzimmer und neue Isolierzimmer für Patienten mit multiresistenten Keimen und eine Station für Weglaufgefährdete, die aufgrund ihrer Verletzung unter besondere Beobachtung gestellt werden müssen», erklärt Martinelli.

2013 beschäftigte die Rehaklinik 465 Mitarbeiter – 11 mehr als im Vorjahr. «Die Pflegestellen konnten wir besetzen. Qualifizierte Ärzte hingegen sind nur schwer zu finden», betont Martinelli. Deswegen habe man eine neue Video-Kampagne für junge Ärzte lanciert, in der die Vorzüge der Arbeit in Rehabilitationszentren dargestellt werden.

Neu in der Rehaklinik Bellikon ist der Fachbereich Sportmedizin und Rehabilitation. Den Patienten werden hier sportwissenschaftlich basierte Rehatherapien angeboten. Bellikon ist die erste Klinik im Aargau mit diesem Angebot. (SAS)