Badenfahrt
Riesendurst: Muss Müllerbräu Bier nachbrauen?

Trotz Regen am Freitag wurden an der Badenfahrt bereits riesige Mengen an Getränken konsumiert. Nun macht ein Gerücht die Runde, dass Müllerbräu auf dem falschen Fuss erwischt worden sei und ein Engpass vorliege. Doch der Müllerbräu-Chef gibt Entwarnung.

Martin Rupf
Merken
Drucken
Teilen
Der Feuerwehrverein deckt sich mit frischen Getränken ein. martin rupf

Der Feuerwehrverein deckt sich mit frischen Getränken ein. martin rupf

In Baden geht das Gerücht um, die Firma Brauerei H. Müller AG müsse aufgrund der grossen Nachfrage bereits Bier nachbrauen. Hat sich der lokale Bierbrauer tatsächlich auf dem falschen Fuss erwischen lassen? «Das Gerücht stimmt nicht. Es würde auch gar nichts bringen, wenn wir jetzt mit Bier-Nachbrauen beginnen würden», sagt Müllerbräu-Chef Felix Meier mit einem Lachen.

«Ich lege vielmehr meine Hand ins Feuer, dass jeder Festbesucher immer ein kühles Bier erhält.» Vorausgesetzt – ergänzt Felix Meier –, die Beizen sorgen ihrerseits dafür, immer genügend Getränke auf Lager zu haben, was gar nicht immer so einfach sei.

Überhaupt sei die Zugänglichkeit die grosse Herausforderung, so Meier. Dieses Jahr stelle sie eine noch grössere Herausforderung dar wegen der an gewissen Orten platzierten Lastwagen zur Erhöhung der Sicherheit. «Doch ich muss der Polizei ein Kränzchen winden, die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut», lobt Meier.

«Berlin könnte hier etwas lernen»

In Sachen Logistik sei alles reibungslos verlaufen. Das ist insofern bemerkenswert, als Müllerbräu als Getränkelieferant eine Herkules-Aufgabe zu stemmen hatte: 550 Paletten wurden vor dem Fest an die Beizen geliefert. «Am ersten Wochenende haben wir zudem 2500 Tankfässer und 60'000 Dosenbier ins Festgebiet transportiert», so Meier. Die Beizen können die Getränke an fünf Depots beziehen respektive dort Gebinde zurückbringen.

Zurück zum angeblichen Engpass: «Wir sind zu 100 Prozent bestückt, es wird keinen Lieferengpass geben», verspricht Meier. Zudem stünden in der Brauerei immer rund 30'000 gekühlte Bierdosen bereit. Erfreut zeigt sich der Brauerei-Chef auch über die ersten Absatzzahlen.

«Trotz regnerischem Start am Freitag liegen wir absolut im Fahrplan.» Der Müllerbräu-Chef hat auch bereits zwei Festgebiete besonders ins Herz geschlossen. «Spannend finde ich das Gebiet Aue und den Kurpark.» Beeindruckt ist er auch vom Gebiet im Graben. «Ich bin sicher, in Sachen Party könnte selbst Berlin noch etwas von diesem Partygebiet lernen», ist Felix Meier absolut überzeugt.

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt:

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt
35 Bilder
Blick ins Festgebiet ennet der Hochbrücke mit Riesenrad und weiteren Festbeizen.
Leinen los heisst es auf der Hochbrücke bei Herrn Schmidt.
Das Finale des Festspiels mit Merker Bianca und Musical Space Dream.
Festbeizen in neuen Dimensionen: «universALL» und «Dorian Grey».
Adrian Stern vor heimischem Publikum mit lokalen Musikern.
Die Beiz "Kubbbeiz zum chliine Björn" des Aargauischen Kubbverbands, vor der immer wieder Kubb gespielt wird.
Wer verliebt sich bei diesem Anblick nicht in das malerische Baden?
Die serbische Beiz "Kolo Baden" bot ein gemütliches Plätzchen an der Limmat und bot Live-Musik.
Einfach toll – die Badenfahrt bei Nacht. Schön war's: Die Badenfahrt 2017 bleibt in bester Erinnerung.
Die Projektion "Ouroburus" von Pascal Arnold beleuchtet den Stadtturm an der Badenfahrt. (21. August 2017)
Die Zurzibiet-Beiz "Baumhuus" auf dem Schlossbergplatz.
Festbesucher auf dem Schlossbergplatz. (21. August 2017)
Der erste Samstagabend wurde zu einer langen Partynacht. Die Dancefloors waren pumpenvoll. Im Bild: Charlies Dampfer.
Kreativ gestaltete Bars zierten die Limmat-Hochbrücke an der Badenfahrt. Das grosse Volksfest zählte mehr als 1,2 Millionen Besucher.
Umgekehrt: Die Zürcher Zünfte beehren die Aargauer Badenfahrt.
Nächtliches Baden mit Blick auf die Hochbrücke.
Exklusiv: Die Spanischbrötlibahn durfte als erste durch den neuen Bustunnel fahren.
Hoch hinaus.
Auch für Kinder ist die Badenfahrt ein Heidenspass.
Die SNCF-Lokomotive 30.R.1244 war am ersten Festsonntag mit ihrem Halt in Baden ein Publikumsmagnet.
Bei diesem Anblick schlägt wohl so manches Kinderherz höher – und nicht nur.
Hier steigt zehn Tage lang Party: unter der Hochbrücke.
Die Kreativität kennt keine Grenzen an der Badenfahrt: ein Pool in der Bar.
Die Raketenbeiz – ein Hingucker.
Jauchzen und Kreischen in der Lunapark-Region.
Innig: Ein Kuss während des Konzerts der Pedestrians
Mit allen Sinnen dabei: Der Dirigent des Wasserspiels, das beim Tränenbrünneli aufgeführt wird.
Leidenschaftlich: Adrian Stern bei seinem Konzert
Aufregend: Eine temporeiche Fahrt im Lunapark
Ausgelassen: Die Party-Nacht im Oceans Club
Konzentriert: Gezielter Wurf an den Kubb-Meisterschaften im Kurpark
Vorfreude: Blick aus dem Führerstand der Dampflock
Dynamisch: Ein Mädchen misst seine Kraft am Box-Automaten
Kreischend: Das Service-Team der Polygon-Bar in bester Laune

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt

Chris Iseli