Rohrdorferberg-Reusstal
550 Bussen wegen Baustellen-Fahrverbot in nur einem Monat – und was den Repol-Chef sonst noch überraschte im 2020

Die Coronapandemie und eine Baustelle in Mägenwil prägten das Jahr der Repol Rohrdorferberg-Reusstal. In nur einem Monat wurden Hunderte Fahrzeuglenker gebüsst, weil sie durch das Fahrverbot in der Weststrasse hinter der Coop-Tankstelle fuhren.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Bekannte Hotspots wurden von der Regionalpolizei während der Pandemie vermehrt kontrolliert.

Bekannte Hotspots wurden von der Regionalpolizei während der Pandemie vermehrt kontrolliert.

Bild: az

Das letzte Jahr war auch für die Regionalpolizei Rohrdorferberg-Reusstal ein besonderes Jahr. Verbot von Menschenansammlungen, Einhalten von Mindestabstand und Maskenpflicht waren nur einige der neuen pandemiebedingten Herausforderungen.

«Massnahmen sind schnell ausgesprochen, müssen jedoch auch kontrolliert werden», heisst es dazu im Jahresbericht der Repol, die täglich in den zehn angeschlossenen Gemeinden patrouilliert. Polizeikommandant Daniel Schreiber verrät, was im vergangenen Jahr an der Weststrasse in Mägenwil los war, was ihn überraschte und was nicht.

624 Fahrten durch Fahrverbote

Einen massiven Anstieg vermeldet die Repol beim Nichtbeachten von Fahrverboten für Motorwagen. 2019 waren es noch 93 Ordnungsbussen, im letzten Jahr über 600. Grund dafür war die Baustelle beim Autobahnzubringer Mägenwil, klärt Polizeikommandant Daniel Schreiber auf. Die mit einem Fahrverbot signalisierte Weststrasse hinter der Coop-Pronto-Tankstelle wurde als Umfahrung der Baustelle missbraucht. «Aus reiner Bequemlichkeit», sagt Schreiber. Alleine 550 der 624 Bussen gehen auf das Konto der Weststrasse. Dabei war die Baustelle nur rund einen Monat in Betrieb und die Polizei kontrollierte auch nicht täglich.

22 Ordnungsbussen wegen Ansammlungen

Durch die Pandemie erhielt die Repol-Statistik eine neue Kategorie: Menschenansammlungen über 5 Personen. 22 Ordnungsbussen gab es dafür. «Wir büssten mit Zurückhaltung und gesundem Menschenverstand», sagt Schreiber. Zuerst suchte man das Gespräch und klärte auf. «Erst, wenn das nichts nützte, gab es eine Busse.» Insgesamt verteilte die Repol im letzten Jahr 2401 Ordnungsbussen (2019 waren es 1992). Neben der Missachtung des Fahrverbots war das Nichtanbringen der Parkscheibe (615) der häufigste Grund.

66 Aufgebote wegen häuslicher Gewalt

Die positive Überraschung: Im Gegensatz zum kantonalen ­Anstieg sind bei der Repol ­Rohrdorferberg-Reusstal die Einsätze wegen häuslicher Gewalt auf 66 zurückgegangen (Vorjahr 78). Allgemein gilt die Coronapandemie als Grund für den Anstieg. Warum es im Gebiet Rohrdorferberg-Reusstal runterging, kann sich Schreiber nicht erklären. Die meisten Einsätze gab es in Mellingen und Niederrohrdorf mit je 13 (Vorjahr 19 und 9). Am deutlichsten zurück ging die Zahl in Fislisbach (von 20 auf 11).

36 Anzeigen wegen Drogendelikten

Wenig überraschend ist für Schreiber hingegen, dass sich die Zahl der Drogendelikte mehr als verdoppelt hat (von 15 auf 36). Während der Pandemie wurden Hotspots mehr kontrolliert. Auch gingen mehr Meldungen Dritter ein. «Durch die vermehrten Kontrollen kam es zwangsläufig zu mehr Anzeigen», so Schreiber. In den allermeisten Fällen handelte es sich um Cannabis.

81 Repol-Einsätze wegen Tieren

Die Repol Rohrdorferberg-Reusstal wurde im Jahr 2020 insgesamt 81-mal (Vorjahr 70) wegen Tieren aufgeboten. Spitzenreiter waren Fislisbach mit 15 (8) und Niederrohrdorf mit 12 (7). Keinen Einsatz gab es dagegen in Tägerig.

29 Waffen abgegeben und vernichtet

Im Jahr 2020 wurden bei der Regionalpolizei Rohrdorferberg 29 Waffen abgegeben. Diese wurden der Kantonspolizei zur Vernichtung zugeführt. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Schusswaffen, es waren jedoch auch Stich- und Schlagwaffen dabei.

8 Fahrräder fanden ihre Besitzer wieder

Die Repol sammelte im letzten Jahr gesamthaft 57 (72) herrenlose Fahrräder ein. Im gleichen Zeitraum gingen 58 (44) Diebstahlsmeldungen ein. Lediglich 8 (5) Fahrräder konnten an die rechtmässigen Besitzerinnen und Besitzer zurückgegeben werden.

Aktuelle Nachrichten