Baden

Rotarier spenden 13000 Franken für Spitalclowns der Stiftung Theodora

Marc Peterhans (Rotary Club Wettingen, v.l.), Susanne Voser und Roland Wunderli (Rotary Club Wettingen-Heitersberg), Dr. Floh und Anke Hoffmann (Fundraising Stiftung Theodora). Stefanie Suter

Marc Peterhans (Rotary Club Wettingen, v.l.), Susanne Voser und Roland Wunderli (Rotary Club Wettingen-Heitersberg), Dr. Floh und Anke Hoffmann (Fundraising Stiftung Theodora). Stefanie Suter

Das freut die Clownin Dr. Floh, die im Auftrag der Stiftung Theodora die Kinder im Kantonsspital Baden täglich zum Lachen bringt: Die beiden Rotary Clubs Wettingen und Wettingen-Heitersberg übergaben der Stiftung eine Spende von 13000 Franken.

Rund 600 Clownbesuche können mit dieser Spende finanziert werden. Einer dieser Clowns ist Dr. Floh alias Liz Monteleone.

Sie ist seit 13 Jahren in Schweizer Spitälern unterwegs, um den Klinikalltag für die jungen Patienten etwas fröhlicher zu gestalten.

Wenn sie in den Spitalgängen unterwegs ist, hört man schon von Weitem, wie sie die Saiten ihrer Ukulele zupft. Mit Witzen, Geschichten, Luftballons oder Seifenblasen bringt sie die Kinder zum Lachen.

Die Neugeborenen beruhigt sie mit sanften Ukuleleklängen oder der Mundharmonika. «Während der Osterzeit begleitet mich das Huhn Miss Pigudi», sagt Dr. Floh und blickt dabei auf ihre Handpuppe. «Sonst habe ich die Giraffe Frida dabei.»

Seit fünf Jahren organisieren die Rotarier die Midlife-Party, deren Erlös gemeinnützigen Institutionen zugute kommt.

«In diesem Jahr wollten wir Kinder in der Region unterstützen», sagt OK-Präsident Roland Wunderli.

«Der diesjährige Betrag ist der höchste, den wir bis jetzt übergeben konnten.» Normalerweise liege der Betrag bei rund 12 000 Franken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1