Baden
Rotary Club sammelte 125'000 Franken für talentierte Kinder

Der regionale Rotary Club sammelte einen stattlichen Betrag für Kinder aus sozial schwachen Familien. Im Grand Casino Baden überreichte Roland Wunderli, Geschäftsleiter der «Badener Taxi» und «Badener Bestattungen» den Check und zog Fazit aus seinem Amtsjahr.

Claudia Laube
Merken
Drucken
Teilen
Roland Wunderli zog an der Rotary- Konferenz Fazit aus seinem Amtsjahr.

Roland Wunderli zog an der Rotary- Konferenz Fazit aus seinem Amtsjahr.

zvg

125'000 Franken übergab der Rotary-Club des Distrikts 1980 an seiner jährlichen Konferenz der Organisation ROKJ (Rotary für Kinder und Jugendliche). Diese hat sich zum Ziel gesetzt, talentierte Kinder aus sozial schwachen Familien zwischen 6 und 16 Jahren zu fördern.

Den Check überreichte Roland Wunderli, Geschäftsleiter der «Badener Taxi» und «Badener Bestattungen». Wunderli war ein Jahr lang Governor des Distrikts 1980 – also höchster Rotarier der Region Basel bis Chiasso, wo insgesamt 66 Rotary-Clubs zu finden sind.

Im Grand Casino Baden zog Wunderli Fazit aus seinem Amtsjahr, das unter dem Motto «Zeichen setzen» stand. Eines seiner erklärten Ziele war, das ROKJ-Programm einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Damit können Kinder mit kleineren Spenden unterstützt werden: «Wir bezahlen ihnen zum Beispiel Schlittschuhe oder Klavierstunden.» Gesprochen werden Beiträge zwischen 2000 und 3000 Franken, die direkt der Organisation überwiesen werden, bei der das Kind seinem Hobby nachgeht: «Zumeist sind diese in den Bereichen Sport, Kultur oder Musik angesiedelt», so Wunderli.

Zum Spendenerfolg führte der zu Beginn seines Amtsjahres gefällte Entscheid, das Geld diverser Rotary-Anlässe in den ROKJ-Spendentopf fliessen zu lassen. «So veranstalteten wir zum Beispiel Midlife-Partys oder Golfturniere, deren Erlös vollumfänglich in das Programm flossen. Ich führte zudem den ‹Sparlunch› ein, an dem wir an den allwöchentlich stattfindenden Mittagessen der diversen Clubs statt für 40 nur für 20 Franken assen, und der Rest gespendet wurde», erklärt Wunderli.

Nebst der Spendenübergabe an die diversen Anlaufstellen des ROKJ- Programms konnte er zudem einen Anstieg an weiblichen Mitgliedern verkünden – ebenfalls ein erklärtes Ziel seines Amtsjahrs.

Höchster Rotarier der Schweiz

Der Anlass im Grand Casino wurde vom Rotary-Club Baden-Wettingen Heitersberg durchgeführt. Hier ist der 71-jährige Wunderli seit 2007 Mitglied.

Nachdem er für ein Jahr der höchste Rotarier des Distrikts 1980 war, bekleidet er nun für ein Jahr ein noch höheres Amt innerhalb eines der grössten Service-Clubs der Welt: Seit Montag, 1. Juli, ist er höchster Rotarier der Schweiz und Liechtenstein. «Wenn man es denn so nennen will», meint Roland Wunderli augenzwinkernd und erklärt, was das bedeutet: «Ich bin neu Vorsitzender des Rotary Governorrats Schweiz Liechtenstein. Dazu gehören die drei Distrikte 1980, 1990 und 2000 mit insgesamt 13'500 Mitgliedern.» Der Governorrat ist das höchste Organ der insgesamt 218 Clubs Rotary-Clubs der beiden Länder das unter anderem distriktübergreifende Aufgaben übernimmt, um ein einheitliches Bild der Clubs sicherzustellen.

In den Rotary Clubs schliessen sich weltweit Personen verschiedenster Berufe unabhängig von politischen und religiösen Ausrichtungen zusammen, die sich unter anderem für humanitäre Dienste einsetzen.