1. Das grosse Thema zurzeit in Baden: die Finanzen. Wo hat die Stadtverwaltung noch Sparpotenzial?

Weitere Einsparungen in der Verwaltung bedeuten einen zusätzlichen Leistungsabbau und damit einen Abbau von Lebensqualität. Baden soll nicht kaputt gespart werden.

2. Worauf haben Sie sich mehr gefreut: die Badenfahrt oder den Wahlkampf und weshalb?

Natürlich auf die Badenfahrt! Sie lässt sich nicht mit dem Wahlkampf vergleichen, ausser dass ich bei beiden spannende Begegnungen erlebe.

3. Sollte die Stadt Baden in den kommenden vier Jahren Fusionen mit Nachbargemeinden beschliessen? Wenn ja, mit welchen?

Ja, es sollen Zusammenschlüsse angestrebt werden, zum Beispiel mit Ennetbaden, Neuenhof, vielleicht Turgi, längerfristig auch mit Wettingen.

4. Ihr politisches Vorbild?

Anna Mürset, die ab 1923 die Berufsbildung für die Frauen auf- und ausbaute und sich für die Gleichstellung der Frauen in der Berufswelt einsetzte.

Das politische Profil (Spider) von Ruth Müri

Das politische Profil (Spider) von Ruth Müri

5. Wie sieht Baden im Jahr 2040 aus?

Baden ist 2040 eine urbane Regionalstadt. Sie ist Wirtschaftszentrum, Kultur- und Bildungsstadt und ein attraktiver Wohnort.

6. Ihr bisher grösster Erfolg, Ihre bisher grösste Niederlage?

Erfolg: die Genehmigung des Sportleitbildes und die definitive Einsetzung der Fachstelle Sport. Niederlage: Trotz grossem Engagement ist keine Nachfolgelösung beim Wegzug der Zurich International School (ZIS) zustande gekommen.

7. Wo muss der Stadtrat in den kommenden vier Jahren seine Schwerpunkte setzen?

Baden soll ein attraktiver Wirtschaftsstandort und ein beliebter Wohnort bleiben. Die Schulraumplanung ist weiterhin ein wichtiger Schwerpunkt.

8. Welches wäre Ihr grösster Albtraum für die Stadt Baden?

Ich leide zum Glück nicht unter Albträumen und habe deshalb keine negativen Bilder meiner Heimatstadt.

9. Welche Persönlichkeit würden Sie gerne kennen lernen, was würden Sie fragen?

In Baden leben viele Persönlichkeiten, welche ehrenamtlich zum Wohlergehen unserer Stadt beitragen und damit fraglos Vorbild für unsere Gesellschaft sind.

10. Welchen der offiziellen Stadtratskandidaten wählen Sie, wen wählen Sie nicht?

Das bleibt mein Wahlgeheimnis.