1. Das grosse Thema zurzeit in Baden: die Finanzen. Wo hat die Stadtverwaltung noch Sparpotenzial?

Bei Grossprojekten, wie beispielsweise der Burghalde. Nicht vergolden und trotzdem top Lösung möglich. Verwaltung reduzieren. Mehr Synergien mit anderen Gemeinden.

2. Worauf haben Sie sich mehr gefreut: die Badenfahrt oder den Wahlkampf und weshalb?

Auf beides, weil die Arbeit als OK-Mitglied sowie mein Wahlkampf viel Liebe, Begeisterung und Engagement für die Stadt Baden bedürfen.

3. Sollte die Stadt Baden in den kommenden vier Jahren Fusionen mit Nachbargemeinden beschliessen? Wenn ja, mit welchen?

Aktuell Zusammenarbeit mit umliegenden Gemeinden ausbauen. Fusionen in zwei bis vier Jahren anstreben. Ennetbaden, Wettingen, Neuenhof, Turgi.

4. Ihr politisches Vorbild?

Führe viele Gespräche mit unterschiedlichen Politikern und entwickle so meinen eigenen Weg und Stil.

Sandra Kohlers Spider

Sandra Kohlers Spider

5. Wie sieht Baden im Jahr 2040 aus?

Regionalstadt, Städteranking-Podestplatz, Vorbild für andere Städte in verschiedenen Bereichen. Tourismusdestination mit blühender Bäderkultur. Neue Grossfirmen.

6. Ihr bisher grösster Erfolg, Ihre bisher grösste Niederlage?

Erfolg: mehrere erfolgreiche Weiterbildungen, Partnerin in KMU. Niederlage: damaliger Traumjob bei SRF «versemmelt».

7. Wo muss der Stadtrat in den kommenden vier Jahren seine Schwerpunkte setzen?

Zusammenarbeit mit umliegenden Gemeinden, ausgeglichene Finanzen, Verkehr, Thermalbad inklusive Vermarktungsstrategie mit Wertschöpfung für die ganze Region.

8. Welches wäre Ihr grösster Albtraum für die Stadt Baden?

Noch lange kein neues Thermalbad, Grossfirmen wie GE und ABB verlassen Baden, Ladensterben in der Stadt, Verkehrskollaps.

9. Welche Persönlichkeit würden Sie gerne kennen lernen, was würden Sie fragen?

Jeder Mensch ist eine Persönlichkeit, die es lohnt, kennenzulernen. Dieser Grundsatz gilt auch für meine politische Arbeit.

10. Welchen der offiziellen Stadtratskandidaten wählen Sie, wen wählen Sie nicht?

Guter Mix zwischen neuen und erfahrenen Leuten: Ramseier, Dell’Anno, Obrist, Gotter, Müri, Bächli, Kohler zweimal: einmal als Stadträtin, einmal als Frau Stadtammann.