Baden
Saufgelage auf dem Schloss Stein: Jetzt kommen Hunde zum Einsatz

Das Schloss Stein wird an den Wochenenden regelmässig von Jugendlichen heimgesucht, die Trinkgelage veranstalten. Dabei wird auch viel Abfall über die Mauern geworfen. Jetzt ergreift der Stadtrat Massnahmen.

Corinne Rufli
Merken
Drucken
Teilen
Das Schloss Stein wird regelmässig in eine Müllhalde verwandelt. zvg

Das Schloss Stein wird regelmässig in eine Müllhalde verwandelt. zvg

zvg

Dem Stadtrat reichts. Wie die az berichtete, werden auf dem Schloss Stein regelmässig Trinkpartys veranstaltet. Dagegen sind jetzt Massnahmen ergriffen worden. «Ab Freitag patrouilliert ein privater Sicherheitsdienst mit Hund auf dem Schloss Stein», sagt Stadtrat Reto Schmid.

Das gilt künftig für die Nächte von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag. Ab 22 Uhr und die ganze Nacht hindurch sollen die Sicherheitsleute beim Badener Wahrzeichen für Ordnung sorgen.

«Die Patrouille mit Hund dient als Abschreckung», erklärt Schmid. Wichtig sei, dass die Jugendlichen wüssten, dass jemand da ist, der kontrolliert und für Sicherheit sorgt. «Das haben wir letztes Jahr auf dem Schloss Stein auch schon gemacht und waren dabei erfolgreich.»

Auf Methoden zur Einschränkung von öffentlichen Besäufnissen, wie zum Beispiel in Chur, möchte er jedoch keinesfalls zurückgreifen: «Ich bin viel zu liberal für alkoholfreie Zonen oder ein Alkoholverbot ab 22 Uhr.» Denn bestraft würden dabei auch diejenigen, die sich anständig verhielten.

Schmid führt die Zunahme von Lärmbelästigungen und Abfall auf die wärmere Jahreszeit zurück. Gerade die Abfallsünder seien schwer zu bekämpfen: «Der Erfolg des Anti-Littering-Gesetzes hält sich in Grenzen», so der Stadtrat. Es sei schwierig, jemandem nachzuweisen, dass er Abfall auf den Boden geworfen habe.

In Baden wird in der Nacht von Freitag auf Samstag viel mehr Abfall hinterlassen, als in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Samstags gehen die Jugendlichen wohl lieber nach Zürich in den Ausgang und freitags bleiben sie im heimischen Baden.