Die Schlange war lang, als sich um 20 Uhr die Türen der Turnhalle in Neuenhof öffneten. An der Kasse liess man die meisten schnell vorbeigehen. 10 Franken kostete der Eintritt ohne Verkleidung. Wenige dürften diesen Preis bezahlt haben, da die meisten eine Maske trugen, oder das Gesicht voller Farbe hatten.

Nach einem deftigen Essen, das unter anderem aus Fleischkäse und Pommes bestand, ging eine Stunde später die laute Fasnachtmusik los. Der Dirigent führte rund 20 Guggenmusiker an, die auf Trompeten und Trommeln spielten.

Mit ihren schweren Instrumenten liefen sie durch die Mitte der Turnhalle. Vor der Tribüne machte die Gruppe halt und gab sich voll und ganz ihrer Musik hin. Nach und nach standen die Besucher auf, um auf den Stühlen und Tischen zu tanzen und die Musiker anzufeuern. Kurz darauf folgte eine weitere Gruppe, die die Besucher zum Partnertanz animierte.

Maskenball in Neuenhof: Die Kappi Clique Baden spielt auf

Die Kappi Clique Baden spielt auf

Nach dieser kurzen, romantischen Atmosphäre trat für einen kleinen Moment Stille ein, Essen und Trinken wurden fleissig nachbestellt. In einem Nebenraum der Halle richteten sich die Veranstalter eine Piraten-Bar ein.

An der Bar, die Platz für rund 20 Personen bot, konnte man sich bei leiser Partymusik unterhalten und Drinks bestellen. Nach 22 Uhr folgte die zweite Guggen-Gruppe. Saxofon und Zugposaune sorgten für eine ausgelassene Stimmung bei den Gästen.

«Ich bin jetzt schon zum fünften Mal hier. Wirklich schade, dass der Maskenball nur einmal im Jahr stattfindet», sagt Ursi, die eine rote Pippi-Langstrumpf Perücke trägt. Die begeisterte Fasnächtlerin freut sich jedes Jahr darauf, die gleichen Gesichter zu sehen – falls sie eines unter den Masken oder Farben erkennen kann.