«Es ist herrlich auf dem Eis», sagt einer der Schlittschuhläufer strahlend, «fast so gut wie in Davos.» Die Bedingungen für die beiden Eisfelder im Tägi in Wettingen sind perfekt, wie es an der Kasse heisst: Die Sonnenstrahlen treffen nicht direkt auf die beiden Eisfelder, da die Sonne zu dieser Jahreszeit nicht so hoch am Himmel steht.

Gleichzeitig sorgt sie für angenehme Temperaturen. Dies lockt viele Menschen ins Tägi – fast zu viele, wie ein paar Schlittschuhläufer meinen. Die Kollisionsgefahr sei dadurch grösser.

Viele Kinder sind mit ihren Eltern am Schlittschuhlaufen. Einige vollführen Pirouetten oder gleiten rückwärts über das Eisfeld. Die Kleineren sind mit einem Eisbären unterwegs – eine Art Fahrhilfe, an der man sich festhalten kann. Anfänger, die ohne eine solche Unterstützung unterwegs sind, halten sich an der Bande fest.

Ab und an sind Schluchzer zu hören, wenn der Sturz auf das Eis zu sehr schmerzt. Aber nach einigen Minuten Tränenvergiessen stehen auch die mutigen Anfänger wieder auf und fahren weiter.

Auf dem Eisfeld neben an sind die Jungs am Eishockey spielen – das Aufeinanderschlagen der Holzschläger ist kaum zu überhören.

Ein Schlittschuhläufer verlässt das Feld und sagt schmunzelnd: «Ich war eine Stunde auf dem Eis – jetzt gehe ich noch Schwimmen im Hallenbad.»