Ennetbaden
Schnitzelbänke: Geri Müller hört sich Witze über sich selber an

Am Schnitzelbank-Abschlussabend in der Turnhalle in Ennetbaden wurde das Thema Nacktselfies von den meisten Fasnachtsgruppen aufgegriffen. Geri Müller selbst sass im Publikum.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
«Schlümpf music for fun» eröffneten den Abend.
14 Bilder
Der Badener Stadtammann Geri Müller war mit von der Partie.
Gute Stimmung an der Schnitzelbank-Derniere in Ennetbaden.
Die Gruppe «Blächschade» überzeugte auch musikalisch.
Geri Müller war auch in Übergrösse vertreten.
Die «Schwäfelsüüder» – wenn erstaunts – griffen auch Müllers Nacktselfies auf.
Die «Oberfläcke Goofe Zorzi» unterlegten ihre Sprüche mit gespielten Szenen.
Die «Chaoten» griffen das Aufeinandertreffen von Roger Schawinski und Andreas Thiel auf.
Schnitzelbank-Derniere in Baden mit Geri Müller
Die «Bloser Clique» bei ihrer Schnitzelbank-Einlage.
Das Publikum wurde auch mal zum Aufstehen ermuntert.
«Auch bei den Clochards ist Geri Müller ein Thema».

«Schlümpf music for fun» eröffneten den Abend.

Carolin Frei

«Es ist Fasnacht, ich nehme es mit Humor», antwortet der Badener Stadtammann Geri Müller auf die Frage, wie er mit all den Schnitzelbanken, die auf seine Nacktselfies anspielen, umgehe.

Mit Humor nahmen es auch die anderen Besucher, die sich die Schnitzelbank-Derniere in der Turnhalle Ennetbaden nicht entgehen lassen wollten. Die Selfies waren Thema Nummer eins, dicht gefolgt von der az, die in der Region wieder als Badener Tagblatt erscheint. In einer Schnitzelbank wurde über dessen schlanken Inhalt gewitzelt: «Hopp de Bäse – scho fertig gläse.»

Anderes musste ebenfalls Haare lassen, darunter das Bäderquartier: «Gott erschuf die Welt in sieben Tagen, Botta braucht für sein Projekt 700 Jahre.» Thema war zudem die Seilbahn, die das Zentrum Badens mit dem Bäderquartier verbinden könnte. Da kam die Frage auf: «Was soll der Tourist dort finden?»

Der Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzuheben, habe die Wirtschaft pflotschnass erwischt. Als Folge sei nun da und dort Kurzarbeit ein Thema – offenbar auch bei der Tagesschau, die kürzlich nur die halbe Sendung ausstrahlte.

Die Schnitzelbank-Gruppen CH.Nobli und Bloser Clique liessen den Namen «Geri» immer wieder in ihre Schnitzelbanken einfliessen, unter anderem mit dem Spruch: «Seine Frisur ist nun besser anGERIchtet». Etwas makaber fiel der Witz einer Gruppe aus: «Islam . . . dort sollte man nicht kopflos Witze machen, äh, dort kann man nur kopflos Witze machen.»

Schnitzelbank mit Theaterspiel

Die Gruppen Luuszäpfe, Schnapsbagge, Mac Värs’s und Nachtschwärmer reisten aus Basel an. Aus den heimischen Gefilden gaben die Clochards, D’Chaote, Blächschade, Oberfläcke Goofe Zorzi, Schwäfelsüüder, Ultimo Giro, Salz&Pfäffer sowie CH.Nobli und die Bloser Clique ihr Können zum Besten.

Eine neue Form von Schnitzelbank boten die Oberfläcke Goofe mit gespielten Szenen, in denen sich die Pause auf einem Schulhof als roter Faden durch die Inszenierung zog.

Musikalisch wurde von den verschiedenen Formationen einiges geboten, darunter eine Hard-Rock-Variante von «Lady in Black» oder die Titelmelodie von «Tatort». Aus Carlos Santanas «Oye Como Va» wurde das Lied «Euro Como Va». Der Abend bot Abwechslung, was bei den Zuschauern sichtlich gut ankam.

Aktuelle Nachrichten