Wenn die Sportler keinen Körperkontakt scheuen, um das Elliptische in das Eckige zu befördern, dann wird Rugby gespielt. Der Sport kommt zwar aus England, praktiziert wird er aber auch in der Schweiz. Zum Beispiel in Würenlos: Am Samstag lud der hiesige Rugby Club zum «Open Day». Frauen und Männer, Mädchen und Jungs durften an einem offenen Training teilnehmen, um sich Grundkenntnisse anzueignen.

Schnuppertag für Hartgesottene beim Rugby Club Würenlos

Eindrücke aus dem Schnuppertraining.

    



Eine Frau, zehn Männer

Auf der Wiese trainierten die Herren des Rugby Clubs Würenlos zusammen mit zehn Interessierten. Anhand von kurzen Spieleinheiten wurden den Neuankömmlingen die Regeln des Spiels nach und nach erklärt. Auch Wurf- und Fangtechniken trainierten die Männer. So dauerte es nicht lange, bis die potenziellen Neumitglieder das Spiel verstanden und sich ein bunter Haufen von korpulenten Männern einen Match auf dem grossen Feld lieferte.

Ausserhalb des Feldes trainierte der Coach der Frauenmannschaft eine junge Frau. Sie war als einzige Interessierte gekommen, aber kam trotzdem auf ihre Kosten. Sie wurde eins zu eins vom Trainer betreut und in den Sport eingeführt.

Auf einem weiteren Feld spielten einige Jungs «Touch-Rugby». In dieser Version gibt es keinen Körperkontakt. So sollten sie zuerst Regeln und das Zusammenspiel lernen. Später durften aber auch sie «tackeln» — also Rugby mit vollem Körpereinsatz spielen. Eine weitere Gruppe aus Mädchen und Jungs im Alter von fünf Jahren hatten ein abwechslungsreiches Training mit ihren Coachs, in dem sie zum Beispiel den Körpereinsatz mit Hilfe von Fallmatten übten.

Mit diesem Open Day wollte der Club in erster Linie neue Mitglieder gewinnen, wie Oliver Wolf, Präsident des Vereins, erklärt. Ein weiteres Ziel war jedoch auch, den Rugby Club Würenlos in der Region bekannter zu machen. Viele Leute würden den Sport zwar kennen, aber wüssten oft nicht, dass es Rugby-Vereine in der Schweiz gäbe. Dabei seien es ungefähr 40, die die Schweizer Rugby-Szene aufmischen.