Niederwil

Schon bald ein Mittagstisch im Reusspark?

Monica Heinzer, Leiterin Pflege und Betreuung, «Und»-Fachstellenleiter Peter Huber und Reusspark-Direktor Thomas Peterhans (von links) freuen sich über das erworbene Prädikat.

Monica Heinzer, Leiterin Pflege und Betreuung, «Und»-Fachstellenleiter Peter Huber und Reusspark-Direktor Thomas Peterhans (von links) freuen sich über das erworbene Prädikat.

Das Pflege- und Betreuungszentrum wurde als besonders familienfreundlicher Betrieb ausgezeichnet. Es erreichte Bestnote - unter anderem für eine hauseigene Kinderbetreuung.

Wie Mütter Beruf und Familie bestens unter einen Hut bringen können, macht das Pflege- und Betreuungszentrum Reusspark mit seinen fortschrittlichen Arbeitsbedingungen vor. Der Reusspark erhielt gestern das Prädikat Familie und Beruf der Fachstelle «Und» in Zürich und erreichte dabei auf Anhieb die Bestnote von 300 Punkten.

Prädikat kommt zur richtigen Zeit

Gerade ein Langzeitpflegeheim wie der Reusspark, wo von den Mitarbeitenden viel abverlangt werde, sei auf kreative Lösungsansätze am Arbeitsort angewiesen, stellte Reuss- park-Direktor Thomas Peterhans an der Übergabefeier fest. Peterhans hatte besonders die Pflegefachfrauen im Visier, die das Heim nach der Familienpause als wertvolle und lebenserfahrene Fachpersonen noch gezielter «von zu Hause abholen» will. «Das Prädikat kommt zur richtigen Zeit», bemerkte Peterhans. Denn das Heim erweitere sein Dienstleistungsangebot um 70 neue Pflegebetten und suche dafür 50 Fachkräfte.

Der Reusspark habe mit dem Prädikat bewiesen, dass er bei der Chancengleichheit von Frauen und Männer und einer zukunftstauglichen Personalplanung einen Schritt oder sogar zwei Schritte weiter sei als andere Betriebe und Institutionen, betonte Fachstellenleiter Peter Huber. Das Prüfungsverfahren reichte von der Ferienplanung und beidseits passenden Teilzeitarbeits- und urlaubangeboten bis zur Lohngleichheit. Der Arbeitgeber könne aber dem Personal nicht alles vor die Füsse legen. Die Angestellten müssten auch bereit sein, sich am laufenden Prozess zu beteiligen, sagte Huber.

Neuland bei der Kinderbetreuung

Der Reusspark schafft die geteilten Dienste in der Pflege mit den langen Mittagspausen ab und führte sechs Ferienwochen für alle Angestellten ein. Das teilte Monica Heinzer, Leiterin Pflege und Betreuung, mit. In der Kinderbetreuung will der Reusspark, der bereits eine Kindertagesstätte im Angebot führt, ebenfalls Neuland betreten. Die Geschäftsleitung prüft, wie sie den Eltern unter den Angestellten mit der Betreuung von Schulkindern in den Ferienwochen oder an einem Mittagstisch weiter entgegenkommen kann.

Die Arbeitsbedingungen liessen sich laut Monica Heinzer auch mit neuzeitlichen Arbeitsmodellen (Jobsharing, Telearbeit) und gestaffelten Pensionierungen verbessern. Neu zu besetzende Kaderstellen prüft der Reusspark in Zukunft konsequent auf Teilzeittauglichkeit und Jobsharing. Das Zentrum für Pflege und Betreuung will dem Personal künftig auch eine interne Plattform für Fahrgemeinschaften anbieten.

Meistgesehen

Artboard 1