Wettingen

Schon wieder: Michael Merkli kandidiert zum dritten Mal

© zvg

Einwohnerrat Michael Merkli kandidiert im Herbst unter neuer Flagge ein drittes mal als Gemeinderat. Zudem treten die neu gegründeten «Freien Wähler Wettingen» mit einer Einwohnerrats-Kandidatenliste an.

Nachdem Einwohnerrat Michael Merkli bereits bei den Gesamterneuerungswahlen 2013 und im letzten Herbst bei der Gemeinderats-Ersatzwahl als Kandidat für einen Sitz in der Wettinger Exekutive antrat, will es der 47-Jährige ein drittes Mal wissen. Merklis Kandidatur kommt wenig überraschend: Zwar trat er nicht mehr zum zweiten Wahlgang im Februar an, doch er kündigte bereits an, allenfalls im Herbst erneut als Gemeinderat zu kandidieren, damals allerdings noch unter der Fahne der BDP. Inzwischen hat sich Merkli von der Partei getrennt und seine eigene politische Bewegung gegründet: die «Freien Wähler Wettingen» (FWW).

Merkli holte 2013 im zweiten Wahlgang lediglich 760 von 5320 Stimmen; im November 2016 waren es 489 von 3380 Stimmen. Zwar zeigte er sich vom Ergebnis enttäuscht, «doch es schreckt mich nicht ab, erneut zu kandidieren, denn die Ausgangslage im kommenden Herbst ist eine ganz andere». So sei er 2013 noch ein unbekannter Newcomer gewesen, und im letzten November sei er gegen die beiden grossen Parteien CVP und FDP angetreten, wobei nur ein Sitz zu vergeben war.

«Bei den Gesamterneuerungswahlen gibt es sieben Gemeinderatsplätze, was die Chance auf einen Sitz gerade für kleine Parteien und deren Vertreter erhöht», sagt Merkli, der auch schon als Friedensrichter, Grossrat, wo er inzwischen auf dem ersten Platz auf der Ersatzliste steht, und als Nationalrat kandidierte. «Bei diesen Kandidaturen ging es vor allem auch darum, für meine Partei, damals noch die BDP, Stimmen zu holen.»

Was die Gemeinde betrifft, so wolle sich Merkli vor allem im sozialen Bereich engagieren. «Eines meiner Ziele ist, dass wir Arbeitnehmer, die gefährdet sind, ihre Stelle zu verlieren, präventiv vor Arbeitslosigkeit schützen und ein regionales Unterstützungsangebot schaffen. Dazu habe ich auch einen Vorstoss im Einwohnerrat eingereicht.» Weiter wehre er sich gegen den Fluglärm über Wettingen und wolle sich für genügend finanzielle Mittel zur Sicherung der Qualität in Bildung und Schule einsetzen.

Drei Kandidaten stehen fest

Und wie steht es um die neu gegründete Partei «Freie Wähler Wettingen»? «Wir sind noch klein – rund 10 Personen – aber wir werden für die Gesamterneuerungswahlen eine Kandidatenliste für den Einwohnerrat präsentieren. Nebst Merkli werden zwei bis fünf weitere Kandidaten auf der Liste stehen: Definitiv antreten würden Fitim Rexhepi (23) und Ziza Efatoska (37).

«Wir sind offen für verschiedene politische Meinungen und wollen mit kreativen Ideen optimale Lösungen für die Gemeinde finden», erklärt der Parteipräsident. Dabei sei der regionale Gedanke zentral. «Wir wollen uns im Limmattal besser vernetzen, auch über die Kantonsgrenze hinweg», sagt Merkli und fügt an: «Ich sehe die Freien Wähler ähnlich wie damals das Team 67, auch sie suchten überparteilich nach Lösungen und haben sich aus einer kleinen Gruppierung heraus stark entwickelt.»

Meistgesehen

Artboard 1