Entdeckung
Schweizer Postauto kurvt im Kosovo herum – mit Zielort Baden

Ein schweizerisch-kosovarischer Doppelbürger hat nicht schlecht gestaunt, als er in seiner alten Heimat plötzlich ein Schweizer Postauto sah. Das ist allerdings gar nicht so kurios, wie man meinen könnte.

Drucken
Teilen
Ein Postauto, das im Aargau im Einsatz steht. Hundert der gelben Busse werden alljährlich ausrangiert. (Symbolbild)

Ein Postauto, das im Aargau im Einsatz steht. Hundert der gelben Busse werden alljährlich ausrangiert. (Symbolbild)

An Neujahr besuchte ein schweizerisch-kosovarischer Doppelbürger Verwandte in seiner alten Heimat – und plötzlich sah er ein Schweizer Postauto auf der Strasse fahren. Mit Zielort Baden (via Stetten).

«Ich habe im Kosovo zwar schon häufiger Postautos gesehen, aber in Richtung Baden ist noch keines gefahren», sagt der Leserreporter zu blick.ch und knipste ein Foto vom gelben Bus.

Urs Bloch, Sprecher von PostAuto Schweiz hat eine einfache Erklärung dafür. Jedes Jahr werden 100 Schweizer Postautos ausrangiert. «Die meisten Fahrzeuge werde dann Richtung Osteuropa, Südosteuropa oder auch mal nach Italien verkauft.» Die durchschnittliche Lebensdauer eines Postautos betragt 12 Jahre.

Allerdings: Das Unternehmen entfernt vor dem Verkauf – falls vorhanden – das Dreiklanghorn. Die Zielangabe könnte man eigentlich abstellen, so Bloch. Dass das Schweizer Postauto im Kosovo tatsächlich nach Baden unterwegs war, darf also als sehr unwahrscheinlich taxiert werden. Wohin es fuhr, wusste auch der Leserreporter nicht. (pz)

Aktuelle Nachrichten